Nachdem die Serienfertigung des 400 PS starken VW Golf R400 bereits offiziell beschlossene Sache ist, wird sich die aktuelle Konkurrenz um BMW M235i, Audi S3 und Mercedes A 45 AMG mächtig strecken müssen, um mit dem Wolfsburger Schritt halten zu können. Während bei Audi und BMW der RS3 und der M2 bereits in den Startlöchern stehen, wird der A 45 AMG noch ein paar Jahre lang weiter in der jetzigen Form produziert werden. Um der erstarkten Konkurrenz dennoch auf Augenhöhe zu begegnen, hat AMG Chef Tobias Moers im Gespräch mit der Auto Express nun eine Hardcore-Variante der A-Klasse in Aussicht gestellt, die allerdings frühestens in einigen Jahren ihr Debüt feiern könnte.

a-45-amg-18

Moers tituliert das mögliche Modell wortwörtlich als „Streetfighter“, der mit mehr PS und deutlich verringertem Gewicht auf Jagd gehen soll. Dazu kommen laut Auto Express ein aggressiveres Bodykit, neue Bremsen, High-Perfomance-Reifen sowie ein abgespecktes Interieur. Ausgeschlossen ist dagegen die Black Series-Bezeichnung, die alleine den zweitürigen AMG-Sportwagen vorbehalten bleiben soll. Über einen möglichen Marktstart äußerte sich der AMG Chef noch sehr zurückhaltend, momentan seien sämtliche personelle Ressourcen bei anderen Projekten gebunden.

Zur Erinnerung: Der Zweiliter-Turbo im A 45 AMG leistet 360 PS und 450 Nm Drehmoment, sprintet in 4,5 Sekunden auf 100 km/h und wird bei 250 km/h elektronisch abgeriegelt.

Hinweis: Bei den oben gezeigten Bildern handelt es sich um einen von Revozport getunten, als Black Series zurechtgemachten A 45 AMG, den wir zu Anschauungszwecken verwendet haben.