Zeitgleich mit der neuen BMW M3 Limousine rollen die Bayern auch den Nachfolger des M3 Coupé, der nun auf den Namen M4 hört, auf die Bühne. Auch wenn die ungewohnte Nomenklatur sich erstmal so richtig setzen muss, die Eckdaten des schnellen Coupés dürften über jeden Zweifel erhaben sein.

Auch als Limousine: Der neue BMW M3

Wie schon die Limousine wird selbstredend auch das M4 Coupé vom turbobefeuerten Dreiliter-Sechszylinder mit 431 PS und 550 Newtonmeter Drehmoment vorangetrieben. Die Höchstdrehzahl des auf dem N55 basierenden Aggregats liegt bei beachtlichen 7.600 U/min. Mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe geht es in 4,1 Sekunden auf Tempo 100, wer die serienmäßig verbaute, manuelle Sechsgangschaltung bemüht, soll 0,2 Sekunden länger brauchen. Damit ist der neue M4 exakt eine halbe Sekunde schneller als sein 420 PS starker V8-Vorgänger. Beim Zwischensprint von 80 auf 120 km/h nimmt der Neue dem E92 mit 3,5 Sekunden sogar satte 1,4 Sekunden ab. Gleichzeitig soll der Verbrauch des M4 Coupé um mehr als 25 Prozent gesunken sein und sich nun bei 8,3 Litern einpendeln (DKG).

BMW-M4-Coupe-(21)

Erreicht werden die deutlich besseren Werte auch durch eine strikte Diät, die dem M4 Coupé ein Kampfgewicht von unter 1.500 Kilogramm beschert: Dach, Domstrebe und Kardantunnel bestehen auch Carbon, diverse Teile des Fahrwerks werden aus Aluminium gefertigt.

Soviel Hightech und Power haben natürlich ihren Preis. Ab 72.200 Euro steht das neue BMW M4 Coupé in der Preisliste und ist damit fast 4.000 Euro teurer als das eingestellte BMW M3 Coupé E92.

Galerie

2 Responses

    • evocars

      Hmmmm, da scheint sich irgendwie eine „0“ zuviel reingeschlichen haben.

      Danke für den Hinweis 🙂

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.