Schon Anfang November beglückte uns Ford auf der SEMA mit einer neuen Ausbaustufe des Mustang – dem zusammen mit Drifter Vaughn Gittin Jr. entwickelten und bis zu 745 PS starken Mustang RTR. Nun legen die Amis noch mal nach und präsentieren auf der LA Auto Show den „über 500 PS“ und 542 Nm starken Mustang Shelby GT350.

Galerie (34 Bilder)

Ford Mustang Shelby GT350 2014 Wallpaper (19)

Optisch wie technisch unterscheidet sich das neue Modell stark von den schwächeren Serienmodellen und dürfte seinen Haupteinsatzort wohl auf den Rennstrecken dieser Welt haben. Für Vortrieb sorgt der stärkste freisaugende V8 der Firmengeschichte. Der 5,2-Liter-Motor verfügt zudem über eine Flat Plane-Kurbelwelle mit 180 Grad Hubzapfenversatz, was ihn zusätzlich zu etwas ganz besonderem macht. Denn solch eine Technik kennt man sonst eher von Sportwagen aus Italien.

Doch der GT350 hat nicht nur mehr Power als seine zahmen Brüder, er bekam auch adaptive Dämpfer, ein Sperrdifferenzial für die Hinterachse sowie gewaltige Bremsen spendiert. Vorne verbeißen sich sechs Brembo-Kolben in 394 Millimeter messende Scheiben. Hinten sorgen vier Kolben in Kombination mit 380er Scheiben für ausreichend Verzögerung. Um Platz für die Bremsscheiben im Familien-Pizza-Format zu schaffen, ist der Mustang Shelby GT350 mit 19-Zoll-Alus bestückt, die zudem mit einer Sportbereifung von Michelin bezogen wurden.

Ford Mustang Shelby GT350 2014 Wallpaper (5)

Und auch optisch setzt sich der GT350 klar von den anderen Mustang-Modellen ab. Neue Schürzen, eine Alu-Motorhaube mit Entlüftungsöffnungen, ausgestellte vordere Radhäuser mit Entlüftungsschlitzen sowie die Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel und der Diffusor lassen das sicherlich auch als Tracktool bestens geeignete Modell eigenständig dastehen. Zudem zeigt der neue Kühlergrill bereits im Rückspiegel des Vordermanns, dass hier kein Standard-Mustang angeflogen kommt.

Das Cockpit versprüht mit seinen neuen Recaro-Ledersportsitzen und dem unten abgeflachten Lenkrad eine ordentliche Prise Motorsportflair. Ob dem auch die Fahrleistungen angemessen sind, verrät Ford bislang ebenso wenig wie einen Preis für den Mustang Shelby GT350.

Galerie