Schnell, günstig, laut. Die Definition eines amerikanischen Muscle Cars ließt sich nicht weiter kompliziert, die Umsetzung erfordert dagegen deutlich mehr Aufwand, wie ihn Ford mit dem Mustang oder Chevrolet mit dem Camaro in den letzten Jahren auch betrieben haben. Was aber, wenn man aus dieser Gleichung die Komponente „günstig“ streicht und durch exklusive 250.000 Dollar ersetzt? Dann kommt so etwas wie der Equus Boss770 heraus.

Galerie (14 Bilder)

Was wie der moderne Entwurf eines 1960er Mustang wirkt, hat es dabei wie sein Vorbild technisch  faustdick unter der Haube. Zum Einsatz kommt der bekannte, Kompressor-befeuerte 6,2-Liter-V8 aus der Corvette ZR1 (647 PS/819 Nm). Er beschleunigt das Retro-Musclecar mit komplett aus Aluminium gefertigtem Chassis in stattlichen 3,4 Sekunden auf 100 km/h und weiter bis auf maximal 320 km/h Höchstgeschwindigkeit. In Kombination mit einem Sechsang-Doppelkupplungsgetriebe, Brembo-Carbon-Bremsen und neuem Fahrwerk samt Stoßdämpfer sollte sich der Boss770 so fahrdynamisch zu neuen Höhen aufschwingen.

Einer von drei: Mustang Eleanor zum Verkauf

Passend zum Retro Äußeren gibt sich der Innenraum trotz Komplettlederausstattung, Klimaanlage, Navi, Tempomat, Reifendruckkontrollmonitor und USB Anschluss  nicht übertrieben stylisch,  sondern bleibt bei seinen Anlagen. Ebenfalls komplett überarbeitet wurde das Mustang-Logo. das an der Front und imInnenraum zu finden ist und seine Ähnlichkeit zum Lamborghini-Stier gar nicht zu verhehlen versucht. Der Preis für dieses Schmuckstück liegt wie Eingangs erwähnt bei mindestens 250.000 Dollar, für weitere 50.000 lässt sich aber jeder Boss770  noch weiter individuell verfeinern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.