Nachdem McLaren den MP4-12C zu Gunsten den neueren, besseren 650S eingestellt hat, war es nur eine Frage der Zeit, bis auch die GT3-Version angepasst wird. Auf dem Festival of Speed im englischen Goodwood war es nun soweit und der 650S GT3 wurde erstmals der Weltöffentlichkeit präsentiert. Neben der neuen Optik sind es vor allem das aufgeräumtere, übersichtlichere Cockpit (von dem es leider noch keine Bilder gibt), die um 52 Millimeter breitere Spur sowie die gesenkten Einsatzkosten, die McLaren beim neuen Modell in den Vordergrund stellt.

Angetrieben wird der überarbeitete Renner vom bekannten 3,8-Liter-Biturbo, der im Rücken des Piloten sitzt und offiziell rund 500 PS leisten soll. Für eine optimale Verzögerung sorgt eine Bremsanlage mit sechs Kolben und 380 Millimetern messenden Scheiben vorn sowie ein Verbund aus vier Kolben und 350er Scheiben hinten. Um eine optimale Balance herzustellen, können die Querstabilisatoren aus dem Cockpit verstellt werden. Zusätzlich sind die Dämpfer jeweils vierfach in Druck- und Zugstufe verstellbar. Doppelquerlenker tragen das Ihre zur Performance bei.

Zu haben ist der neue McLaren 650S GT3 für 410.000 Euro ohne Steuern (487.900 Euro brutto). Damit ist der Neue stramme 20.000 Euro teurer als der MP4-12C GT3 aus 2013. Doch auch der gehört mitnichten zum alten Eisen. McLaren bietet ein Upgrade-Paket für den weltweit bereits 51 Mal siegreichen Wagen an. Und selbst eine Homologation für die kommende Saison sei geplant, verrieten die Briten.

Galerie: McLaren 650S GT3 2014

McLaren-650S-GT3McLaren-650S-GT3-(6)McLaren-650S-GT3-(15)McLaren-650S-GT3-(9)McLaren-650S-GT3-(8)McLaren-650S-GT3-(7)McLaren-650S-GT3-(10)McLaren-650S-GT3-(11)McLaren-650S-GT3-(12)McLaren-650S-GT3-(2)McLaren-650S-GT3-(13)McLaren-650S-GT3-(3)McLaren-650S-GT3-(14)McLaren-650S-GT3-(1)McLaren-650S-GT3-(4)McLaren-650S-GT3-(5)