Nissan GT-R 2012: Inoffizielle Bestzeit?

Schon wieder soll der Nissan GT-R eine neue beste Runde auf der Nordschleife absolviert haben. Bestätigen will das allerdings keiner. Doch wenn die Zeit stimmt, dann wäre das 2012er Godzilla-Modell noch einmal knapp drei Sekunden schneller als das nur wenig schwächere Vorgängermodell von 2011. In 7:21 min. soll der nun 550 PS und 632 Newtonmeter starke GT-R die rund 21 Kilometer lange Strecke umrundet haben und der 647 PS leistenden Corvette ZR1 mit ihrem Kompressor-V8 unter der Haube so gefährlich auf die Pelle rücken (7:19 min.). Konkurrenten vom Schlage eines McLaren MP4-12C (600 PS, 7:28 min.) oder Traumwagen wie den Pagani Zonda F Clubsport (650 PS, 7:24 min.) werden mit der neuen Nissan-Zeit aber schon jetzt deutlich deklassiert.

Aber die Sache hat einen Haken: Zwar betonte Nissan bereits bei der Präsentation des 2012er Modells, eine Nordschleifen-Zeit von unter 7:20 min. sei nun möglich, eine offizielle Stellungnahme zur 7:21er Zeit fehlt allerdings. Man habe in der Zeit, in der diese Fahrt stattgefunden habe, zwar Tests in der Eifel gemacht, eine neue Bestzeit wolle man aber nicht bestätigen, berichten diverse Online-Magazine mit Berufung auf Nissan-Kreise. Was man allerdings bestätigen kann und will ist die neue Sprintzeit, die das 2012er Nissan GT-R-Modell in den Asphalt stanzen kann: In 2,8 Sekunden schießt das Allradcoupé trotz seiner knapp 1,8 Tonnen Lebendgewicht aus dem Stand auf Tempo 96 (60 mph), eine Zeit von unter drei Sekunden bis 100 km/h ist also auf jeden Fall drin und nun sogar mehrfach bewiesen.