Er belebt ein fast vergessenes Logo: GSi, das hieß bei Opel bis in die späten Neunziger noch harte Konkurrenz zu den GTI dieser Welt. GSi stand für sportliche, ja teilweise auf Krawall gebürstete Kadett, Corsa oder Astra mit viel Leistung, sportlicher Optik und feinen Zutaten für mehr Fahrspaß. Bis es durch OPC beerbt und lediglich im Corsa D bis 2012 mehr oder weniger recht fortgeführt wurde. Doch nun gibt es wieder einen echten Opel GSi – und das ausgerechnet unter dem Kleid des größten Opels – dem Insignia. Der Insignia GSi setzt zwar nicht auf mehr Leistung als das 260 PS starke Topmodell der Baureihe, hat aber doch waschechte Sportlergene unter dem aufgehübschten Blechkleid.

CanAm
Das fällt natürlich auch auf den ersten Blick ins Auge: deutlich satter und sportlicher steht der Insignia GSi auf der Straße. Eine geänderte Frontschürze mit verchromten Lufteinlässen, am Heck eine aufgesetzte Spoilerlippe, verchromte Endrohre und breitere Schweller stehen der Mittelklasse-Limo ganz ausgezeichnet. Dazu passen die 20-Zöller mit Sportreifen von Michelin sowie das Sportfahrwerk samt 10 Millimetern Tieferlegung. Im Innenraum geht es weiter: extra für den GSi entwickelten die Rüsselsheimer einen neuen Sportschalensitz, der von dem Aktion Gesunder Rücken e.V. (AGR) zertifiziert ist. Er ist sowohl kühl- und beheizbar, massiert und bläst bei Bedarf die Seitenwangen auf. Bezogen werden kann er mit zwei verschiedenen Ledervariationen.

Unter der Haube setzt der Insignia GSi auf den 260 PS und 400 Newtonmeter starken Zweiliter-Turbomotor und lässt damit noch Platz für eine stärkere – etwa unter OPC firmierende – Version. Wir erinnern uns: der verflossene Insignia OPC holte aus seinem V6 satte 325 PS. Und trotz des Leistungsdefizits soll der GSi die Nordschleife deutlich schneller umrunden als die stärkste Ausbaustufe seines Vorgängers. Dazu tragen das extra abgestimmte Sportfahrwerk, die Brembo-Bremse sowie die rund 160 Kilogramm Mindergewicht bei. Auch die neu entwickelte Achtgangautomatik mit Schaltwippen und der Allradantrieb mit Torque Vectoring halten Einzug im Insignia GSi und dürften einer überzeugenden Performance nicht im Wege stehen – im Gegenteil. Selbst für Sparfüchse, die auf ein wenig Sportlichkeit nicht verzichten wollen, hält Opel noch etwas bereit: ein neu entwickelter und starker Dieselmotor soll wahlweise zur Verfügung stehen.

Seine Premiere feiert der Insignia GSi auf der IAA in Frankfurt (14. bis 24. September), bestellbar wird das neue Topmodell ab Mitte Oktober sein.

Galerie