Bis zu 270 PS quetscht Peugeot normalerweise aus dem 1.6-Liter-Turbo-Motörchen des RCZ R, viel mehr geht nicht, sollte man mit Blick auf die Haltbarkeit des Vierzylinders meinen. Aber weit gefehlt. Irgendwo haben die französischen Ingenieure doch noch 34 zusätzliche PS gefunden, die jetzt das Sondermodell RCZ R PB104 mit insgesamt 304 PS noch schneller nach vorne treiben sollen.

Peugeot-RCZ-R-Bimota-12

Hinter der komplizierten Nomenklatur (P=Peugeot; B=Bimota; 1= erstes gemeinsame Projekt; 04= 4 Räder) versteckt sich eine Kooperation mit dem Motorradbauer Bimota aus Rimini, die den weltweit stärksten Werks-Peugeot zur Folge hat. Die Italiener steuern neben der Dreifarbenlackierung vor allem mehr Sportgeist bei, was zu einem Helmfach anstelle der Rückbank, einer fest installierten GoPro sowie einem zusätzlichen sieben Zoll Infotainmentdisplay geführt hat. Außerdem installieren die Ingenieure kürze Sportfedern (-10 mm), spendierten eine neue Motorsteuerung, einen Sportluftfilter, neue Bremsen an der Vorderachse mit 380 Millimeter messenden Scheiben sowie ein neues Abgassystem. Schwarze Alufelgen, rote Kontrastnähte und ein neues Leder-Alcantara-Paket runden das Sondermodell ab.

Zu konkreten Fahrleistungen oder gar einem Preis für den RCZ R PB104 äußerte man sich leider bisher noch nicht.

Galerie