Sprint Hobel „Puma“: 1088 PS in Action

Dank Motorstärken von über 1000 PS zählen Bugatti und Koeniggsegg zu den schnellsten zugelassenen „Personenkraftwagen“ der Welt. Sie bieten zwar jeweils nur zwei Personen Platz, dafür macht ihnen beim Thema Beschleunigung aber auch so schnell niemand etwas vor. Mit ähnlichen Tributen kann auch der neue Schützenpanzer „Puma“ aufwarten. Der bietet sogar bis zu neun Personen Platz und schwingt sich dank seines 1088 PS und 2400 Nm starken Diesel-V10 zum stärksten Schützenpanzer der Welt auf.

1600 PS: Jay Lenos Tank Car

Nach elf  Jahren Entwicklungsdauer befindet sich der Puma nun kurz vor der Serienreife, darf sich derzeit aber noch in der Wüste von Abu Dhabi einigen Hitzetests unterziehen. Mit schlanken 31,5 Tonnen Leergewicht überflügelt er seine Konkurrenz in Leistungsgewicht PS/Tonne deutlich. Bis zur 34 PS wirken dabei auf jede einzelne Tonne ein und sollen gerade in Gefechtssituation für überlegenden Vortrieb sorgen. Die gerade für den Stammtisch wichtigen 0-100 km/h Daten rücken die Hersteller Krauss-Maffei Wegmann und Rheinmetall-Landsysteme allerdings noch nicht heraus. Dafür kann man sich aber schon einmal überlegen, in welcher Konfiguration man „seinen“ Puma gerne bestellen würde: In Konfigurationsstufe A (Air-Transportable; 31,5 T.) wird der Puma quasi als Basisversion ausgeliefert, lässt sich dann aber sogar im künftigen Airbus A400M „verschiffen“. Handwaffenbeschuss und Minen stellen kein Hindernis da. In Konfiguration C (Combat; 43 T.) sorgen weitere Schutzmodule an Heck und Turm für mehr Sicherheit. So soll auch ein Rundumbeschuss aus dem Hinterhalt gefahrlos zu überstehen sein.

Straßentauglich: Dartz iTemper

puma-4Neben dem nicht zu unterschätzendem Sicherheitsaspekt, darf sich die zukünftige Besatzung aber auch auf einen gewissen Restkomfort freuen. Durch die Entkopplung des Kettenlaufwerks vom Rumpf soll eine Verständigung an Bord ohne weitere technische Hilfsmittel möglich sein, wobei der Innenraumgeräuschpegel der Mercedes S-Klasse allerdings wohl recht deutlich verfehlt wurde. Technische Annehmlichkeiten wie 360 Grad Sicht und Nachtsichtkamera bieten dagegen beide Modelle. Und auch unter ökologischen Gesichtspunkten gibt sich der Puma vorbildhaft. Mit einer 900L Tankfüllung Diesel-Kraftstoff sollten bei mäßiger Fahrweise bis zu 600 km Reichweite drin sein. Hält man sich jedoch ständig nahe der Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h auf, wird man den ein oder anderen Tankstopp zusätzlich einplanen müssen. Wer jetzt Blut geleckt hat, der kann sich den Puma für schlanke sieben Millionen Euro erst einmal vorbestellen. Ein paar Monate Wartezeit müssen allerdings mit eingeplant werden, schließlich hat sich die Bundeswehr gerade passend zur Vorweihnachtszeit 350 Stück vor-reservieren lassen.