Alles wird teurer? Nicht bei Subaru. Die Japaner bieten den kultigen WRX STI nun ab 41.550 Euro an – somit für immerhin 350 Euro weniger als bisher. Ob sich tatsächlich noch mehr Kunden ausgerechnet deswegen sich für den Sportler entscheiden, wie es die Pressemitteilung verlauten lässt, sei mal dahingestellt. Fakt ist: Der Fahrer bekommt im Modelljahr 2017 auch sonst (etwas) mehr geboten.

Subaru WRX STI 4

Die wichtigste Neuerung findet man dabei im Innenraum: Auch die Basisversion Active kommt nun mit einem 7-Zoll-Touchscreen daher, wie wir ihn bereits bei unserem Test des Forester 2.0XT kennen lernen durften. Bisher wurde hier ein etwas kleinerer Monitor verbaut. Wer zusätzlich das Navigationssystem ordert, kann in den ersten drei Jahren auf kostenlose Kartenupdates durch die Vertragswerkstatt zurückgreifen. Erst nach dem dritten Jahr werden die Neuerungen kostenpflichtig. Ferner weicht der sportlich dunkle Dachhimmel einer helleren Variante – inwieweit sich dieser auf den sportiven Eindruck im Innenraum auswirkt, werden wir demnächst ausprobieren.

Subaru WRX STI 5

Ansonsten bleibt alles beim Alten: 300 PS schickt der Zweieinhalbliter große Boxer über das variable Allradsystem an alle vier Räder, geschaltet wird über eine Sechsgangbox, bei der Bremse vertraut Subaru auf Brembo. Die teurere Sport-Variante mit allen möglichen Assistenzsystemen (Fernlicht, Totwinkel, Spurwechsel und Querverkehr) kostet nach wie vor 45.900 Euro.

Subaru WRX STI 1