Power-Golf für Peking: Golf R400 mit 400 PS

Wenn mittlerweile schon ein VW Polo in der höchsten Ausbaustufe als Polo R WRC 220 PS leisten darf, muss man sich als GTI-Fahrer vor den Kleinen gehörig in Acht nehmen. Und selbst die 80 PS Unterschied zum Golf R (300 PS) sind so viel nicht. Der Respektabstand muss also wieder hergestellt werden, ein Modell das fahrdynamisch noch einmal ganz andere Dimensionen erschließt muss her. Und so hat VW für die Peking Auto Show (21.-29.4.2014) mit dem R400 Concept einen neuen Über-Golf angekündigt, der – sollte er in Serie gehen – auch die Konkurrenz aus BMW M135i und Mercedes A 45 AMG ärgern könnte.

Wie der Name schon verrät, geht der R400 mit einer 400 PS starken Variante des Zweiliter-Vierzylinders aus dem Golf GTI bzw. Golf R an den Start. Dazu gibt es permanenten Allradantrieb und ein Sechsgang-DSG Getriebe. In Verbindung mit einem gesunkenen Leergewicht auf rund 1.400 kg (minus 95 kg im Vergleich zum Golf R DSG) soll es in nur 3,9 Sekunden auf Tempo 100 km/h gehen (Golf R: 4,9 Sek.) und weiter bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h. Die elektronischen Differenzialsperren (EDS und XDS+) stehen darüber hinaus für beide Achsen zur Verfügung.

Unbenannt-1

Noch mehr Power: Design Vision GTI mit 505 PS

Um den neuen Chef-Golf auch optisch von den zivilen R- und GTI-Geschwistern abzuheben, bekommt der R400 um 20 Millimeter verbreiterte Kotflügel, neue Seitenschweller, einen Splitter aus Sichtcarbon, vergrößerte Kühlöffnungen, Radhausentlüftungen für die hinteren Kotflügel und einen zweiflügeligen Dachkantenspoiler. Gelbe Akzentleisten und zwei zentrierte Auspuffrohre machen den R400 endgültig zur optischen Ausnahmeerscheinung. Der Fahrer selbst wird von Alcantara-Rennsportsitzen an Ort und Stelle gehalten. Messepremiere feiert die Studie im Laufe der kommende Woche in Peking, Live-Bilder und weitere Fahrzeugdaten werden dann von uns entsprechend nachgereicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.