Switch to english version

At this year’s 20th anniversary of Porsche Tequipment, the retrofitting professionals are demonstrating the range of their expertise on a special project for a used 911 Carrera S Coupé, model year 2011. The vehicle, initially equipped with not much more than the standard features, is upgraded with numerous options in the form of Tequipment retrofit components that transform it into an impressive top sports car – both visually and technically.

After being retrofitted with the Aerokit Cup, the exterior of the 911 Carrera S has an altered front end with modified spoiler lip and a fixed rear spoiler with an additional wing profile. The car’s new look is completed by such features as black bi-xenon headlights and tail lights in a clear-glass look. The dual tailpipes made from polished stainless steel offer a hint at something that cannot be seen at first glance, but is certainly audible and palpable – the boost in engine power from 400 hp (294 kW) to 430 hp (316 kW).
The vehicle’s interior is also upgraded as part of the retrofit. The standard seats, for instance, are replaced by sport bucket seats with carbon shells. Also designed in carbon are the decorative trim strips of the dash panel and centre console. The motorsport ambience is complemented by Alcantara elements such as the Sport Design steering wheel and the PDK gear selector lever. All it takes is a quick glance at the equipment list of the ’new‘ used Carrera S to see that the features just mentioned hardly exhaust the potential of the Tequipment product range.

Porsche Tequipment offers a varied assortment of accessories for aftermarket customisation of the various Porsche models. On the one hand, these accessories can improve product utility, as is the case with the model-specific cargo systems and child seats. On the other hand, equipment like sport exhaust systems, visual customisation options or complete wheel sets in independent designs can lift the emotions and driving pleasure. You can access information on Porsche Tequipment products with the online “Tequipment accessory finder” at www.porsche.com/tequipment. The search function of the online portal offers a quick and easy overview of the Porsche accessories programme in categories such as Exterior, Performance, Transport and protection, Wheels and wheel accessories – all made to fit the specific vehicle model.
The following pages will give you a comprehensive look at the retrofitting of the vehicle and background information on Tequipment options.

A new sporty outfit for every young Porsche
Porsche Tequipment is the name of the business area of the Porsche company that offers high-quality technical accessories for all Porsche model series. This customisation and accessories programme is celebrating its 20th anniversary this year. The most important contribution to the festivities is rolling on four wheels – it is an attractive used Carrera that is used as a presentation vehicle by Porsche Tequipment. The retrofitted 911 Carrera S from the year 2011 impressively showcases the bandwidth of the accessories programme.

The core message is this: At Porsche, customisation is not just something that can be savoured with the purchase of a new car. Strictly speaking, any Porsche centre can handle this task, of which there are currently 86 in Germany and 811 worldwide. Any of them can offer the retrofit options for enhanced driving pleasure for which Porsche Tequipment is known.

Each of these Porsche centres can fabricate a vehicle that is similar to the one created for the 20th anniversary of the Tequipment brand in Zuffenhausen. Four years ago, the Carrera S came off the assembly line at the production halls of Porsche in a rather basic configuration as one of the first dapper 911 Carrera (type 991) sport cars. Now it returned to the central shop to be customised and upgraded with state-of-the-art Tequipment accessories.

The list of customisation and upgrade accessories installed in the used Carrera spans several pages. They include some items that could even astonish an informed Porsche aficionado. Tequipment adds 30 more hp to the standard production 400-hp 3.8-litre flat engine. This power boost was on the work list for the anniversary Carrera as were sport seats that are over twelve kilograms lighter, a set of new 20-inch wheels, the Sport Design package, sport pedals and an Alcantara sport steering wheel – and that was far from all (For complete table of retrofit actions, see page 9).

In particular, the engine power boost has enjoyed a long tradition at Porsche, like so much else. “Factory Power Enhancement” was invented in the early 1950s, including, for the first time, a “sharp camshaft” that was introduced at the request of numerous sports car drivers. At that time, the boost in power was 15 hp, which was very much appreciated by the group of Porsche devotees who liked to race on weekends on local circuit tracks with hand-painted start numbers on their cars.

Customers‘ appetites had certainly been whetted. An official motorsport parts programme was already introduced in 1967, including a catalogue for vehicles from the factory. Various power enhancements were available primarily for customer racing cars. In 1981, a 210-hp kit was offered for the “normal” 911 SC for the first time, which increased engine displacement to 3.1 litres. In 1982, this was followed by a sport kit with 330 hp for the Turbo 3.3, which was listed as a “Factory Power Enhancement” in the catalogue. Starting in 1995, many Porsche drivers were thrilled to see that the X51 code no longer just appeared in just the customisation catalogue for factory-installed items. In the same year, the Tequipment programme for the first time offered the power enhancement in models that had already been delivered some time ago, but were still quite fresh – and that essentially applied to all of the company’s models.

The example of the Agate Grey 2011 Carrera S shows how various installed features add up to the power kit that characterises the Carrera GTS models from the factory. On the intake side, the engine gets new cam profiles that provide for 0.7 mm more valve lift and the cylinder head channels were enlarged by milling and then polished1). Other features include an intake manifold with 6 plus 1 individual flaps for resonance switching (standard in the Porsche 911 Carrera S: one flap), and the dual-pipe sport exhaust system with its elaborately constructed exhaust manifold. In this system, there is even a crosswise connection between the pipes of the two cylinder rows. It enables a particularly refined tuning of the oscillations in the sport exhaust system. The various 911 GTS models make use of exactly the same type of power enhancement modifications.

The reward for this engine fine-tuning – which includes the kit for a third radiator at the front of the vehicle with thermostat and fan as well as modifications to the computer data for ignition and fuel injection – is 430 hp (316 kW) at 7500 rpm. This means that the 3.8-litre engine of the previous Carrera S (production specification: 400 hp / 296 kW) exhibits exactly the same level as the factory-installed engine of a new Carrera GTS. It also has the same maximum torque of 440 Nm at 5750 rpm. In a direct comparison to the Carrera S, which itself is a very potent sports car, it gives an even more lively and fiery impression in terms of its power development in the upper rev range.

Only very few details of such a power-boosting modification are visible on the exterior. In the Tequipment retrofitted Carrera, the respective components are distributed across the entire vehicle that was previously a standard production 911 Carrera S model (type 991). The third radiator is located in front behind the licence plate, and the new engine cover is located at the far rear under the prominent rear wing. In between, there is space for a few refinements which in sum make the sports car even more beautiful and powerful, but no heavier. The sport seats alone eliminate 12.6 kilograms of weight, which more than compensates for the 3.6 additional kilograms of the newly added middle radiator.

The lightweight bucket seats encourage a composed seat position behind the grippy Alcantara steering wheel – a position that is always recommended as the first item to consider in Porsche driver training. The interior carbon package is reminiscent of the brand’s successful racing cars. The Alcantara trim of the gear knob gives the PDK gear shift lever a sporty feel. A real highlight here is the housing for the ignition key whose sides were refitted with sides painted in the Agate Grey Metallic body colour (colour code M7S). Porsche connoisseurs know this: it is also possible to choose a contrasting colour – such as Racing Yellow – to accentuate it even more.

The entire unit is logically combined with a key case, either leather or Alcantara, so that the well-painted small part gets as few scratches as the original. This love of details can be taken even further. Even the most delicate details add sophistication to the Porsche, such as valve caps with the Porsche badge embossed on them in silver, four pieces per set, which are available for vehicles with or without a tyre pressure monitoring system.
20-inch wheels in 911 Turbo design (dimensions: 8.5 J x 20 ET 51 with 245/35 ZR 20 (91Y) in front / 11 J x 20 ET 70 with 295/30 ZR 20 (101Y) XL rear) have an enormous appearance and provide tyre grip that is nearly as immense as in the Porsche Cup cars, where comparable wheel dimensions help to precisely sound out the considerably higher performance limits with competition tyres. In assembly at the Porsche centre, the new wheels are immediately linked to the tyre pressure monitoring system via a 433-megahertz radio system, to ensure ideal conditions for transmitting the tyre pressure data with each turn of the wheel.

The xenon lights of the Porsche brand are configured to provide some of the best performance in illuminating the area in front of the vehicle and avoiding glare to oncoming traffic. In the retrofit kit from Tequipment, black tinted replacement headlights are used, adding a dark look to the sleek Porsche by means of slightly smoked lenses, without reducing luminance or light yield. Complementing them is a set of clear-glass LED tail lights that gives the lighting components a white-transparent look.

The door mirrors in Porsche GT design with a split mirror foot that not only offer a graceful appearance. Here, the experts at the wind tunnel in Weissach also introduced an improvement over the standard version that expresses itself in reduced wind noise at high speed. Appropriately, the sturdy pedal set of the performance collection with three anodised aluminium foot plates that are sandblasted and nano-coated is a direct reference to motorsport.

Both exterior package variants are right at home in the motorsport genre, since the lower rear spoiler for extension stage 1 in the Sport Design package was influenced strongly by an original car in Carrera history. The original spoiler shape was initially developed in the wind tunnel in 1972 when the first Carrera 2.7 RS model series introduced aerodynamics into contemporary automotive engineering by conceivably utilising airflow forces. Exactly as back then, the modified Carrera in Sport Design trim now extends a rear wing into the airflow, whose technology is complemented by an aerodynamic component at the front end of the vehicle.
As was the case with the prototype of all spoilers from 1972, the two units – front and rear – may only be installed as a pair, so that the aerodynamic effects on the front and rear axles remain in balance. And today both are offered in a sharper version known as the Aerokit Cup, which provides the rolling Porsche with every last quantum of aerodynamic force via a dual airflow on the lower front spoiler lip and its raised rear wing that is mounted above the rear spoiler that hints at the classic look of the RS “ducktail”.

Before aerodynamic components like the ones in the spoiler packages find their way into the accessories range, they are subjected to an extensive testing programme at the development centre in Weissach. In the wind tunnel and on the test track, they must prove that they not only have a sporty look, but that they actually increase driving stability. Test certificates are available for both variants of the spoiler package making these modifications perfectly street-legal so that the vehicle registration can be amended accordingly. Such smooth processes are typical for Porsche Tequipment.

Karl-Heinz Volz, head of the department “Customer Centre Customisation”, explains: “After all, the Tequipment line was developed and tested to the same standards as was the entire vehicle range. A Tequipment Porsche is a genuine Porsche – from the grooves of its tyre treads to its roof antenna. Customers can count on this fully.”

Seit nunmehr 20 Jahren kümmern sich die Porsche- Nachrüstprofis der Tequipment-Abteilung ums Nachwürzen von 911, Cayman und Co. Anlässlich dieses Jubiläums zeigen sie an einem gebrauchten 911 Carrera S Coupé, Baujahr 2011, ihr Leistungsspektrum. Das Fahrzeug, zunächst mit kaum mehr als den Standardoptionen ausgestattet, wird mit zahlreichen Optionen durch die Tequipment-Nachrüstung zu einem optisch und technisch aufgewerteten Fahrzeug.

Galerie (8 Bilder)

Das Exterieur des 911 Carrera S (Typ 991) zeigt sich nach dem Umbau mit dem „Aerokit Cup“, das sich aus einem veränderten Bugteil mit modifizierter Spoilerlippe und einem feststehenden Heckspoiler mit zusätzlichem Flügelprofil zusammensetzt. Ergänzt wird dieser neue Auftritt unter anderem durch schwarze Bi-Xenon-Hauptscheinwerfer sowie Heckleuchten in Klarglas-Optik. Die Doppelendrohre aus poliertem Edelstahl geben einen Hinweis auf das, was nicht auf den ersten Blick erkennbar, wohl aber hör- und spürbar ist: die Leistungssteigerung von 400 PS (294 kW) auf 430 PS (316 kW).

Auch das Fahrzeuginnere wird im Rahmen des Umbaus aufgewertet. So werden die Seriensitze gegen Sportschalensitze mit Carbon-Schale ausgetauscht. In Carbon sind zudem die Zierleisten der Schalttafel sowie der Mittelkonsole gehalten. Ergänzt wird das Motorsportambiente mit Alcantara-Elementen, wie dem Sport Design-Lenkrad und dem PDK Wählhebel.

Übersicht: Weitere Porsche-News

Ein Blick auf die Ausstattungsliste des „neuen“ Gebraucht-Carrera S genügt um zu sehen, dass mit den genannten Umfängen das Potenzial des Tequipment Produktprogramms noch nicht ausgeschöpft ist.

Porsche Tequipment bietet ein vielschichtiges Sortiment an Zubehör für die nachträgliche Individualisierung der verschiedenen Porsche Modelle an. Das Angebot erweitert zum einen den Produktnutzen, beispielsweise in Form der modellspezifisch zugeschnittenen Transportsysteme oder der Kindersitz-Serie. Zum anderen steigert es Emotionen und Fahrspaß: Von Sportabgasanlagen über optische Individualisierungsoptionen bis hin zu Komplettradsätzen in eigenständigem Design. Informationen rund um die Produkte von Porsche Tequipment können mit Hilfe des „Tequipment Zubehörfinders“ im Internet über www.porsche.com/tequipment abgerufen werden.

Die Suchfunktion des Online-Portals bietet einen schnellen und einfachen Überblick über das Porsche Zubehörprogramm in Kategorien wie beispielsweise Exterieur, Performance, Transport und Schutz oder Räder und Räderzubehör – passend zum jeweiligen Fahrzeugmodell.

Einen umfassenden Einblick in den Umbau des Fahrzeugs und Hintergrundinformationen zu den Tequipment Optionen erhalten Sie auf den folgenden Seiten.

Übersicht: News zum Porsche 911

Neues sportliches Outfit für jeden jungen Porsche
Porsche Tequipment heißt der Geschäftsbereich des Hauses Porsche für technisch anspruchsvolles Zubehör für alle Baureihen. Und genau dieses Individualisierungs- und Zubehörprogramm feiert dieses Jahr das 20-jährige Jubiläum. Der wichtigste Beitrag zum fälligen Festakt rollt standesgemäß auf vier Rädern – ein attraktiver Gebraucht-Carrera als Vorzeigestück von Porsche Tequipment. Der nachgerüstete 911 Carrera S aus dem Jahr 2011 fächert die Bandbreite des Programms eindrucksvoll auf.

Die Kernbotschaft lautet: Man kann den Grad der Individualisierung bei Porsche nicht nur beim Kauf eines Neuwagens auskosten. Genau genommen kann jedes Porsche-Zentrum diese Aufgabe übernehmen, und das sind derzeit 86 in Deutschland, 811 weltweit. Und alle bieten auf Wunsch den gesteigerten Fahrspaß zum Nachrüsten, durch den Porsche Tequipment bekannt geworden ist.

Jedes dieser Porsche-Zentren ist in der Lage ein ähnliches Fahrzeug aufzubauen wie jenes, das zum 20. Jubiläum der Marke Tequipment im sogenannten Werk 1 in Zuffenhausen entstand. Vor vier Jahren noch rollte der Carrera S als einer der ersten 911 des Typs 991 im schmucken Serienstand aus den Produktionshallen von Porsche. Nun kam er zurück, um in der Zentralwerkstatt mit Tequipment-Zubehör nach allen Regeln der Kunst individualisiert und aufgewertet zu werden.

Mehrere Seiten an Zubehör umfasst die Liste für die Individualisierung und Aufwertung des Gebraucht-Carrera. Darunter auch ein paar Positionen, die selbst manch einen gut informierten Porschekenner verblüffen können. Tequipment bietet 30 Mehr-PS für den serienmäßig 400 PS starken 3,8 Liter-Boxer. Diese Leistungssteigerung stand ebenso auf der Arbeitsliste des Jubiläums-Carrera wie die um über zwölf Kilogramm leichteren Sportsitze, ein Satz neuer Räder im 20 Zoll-Format, das Sport Design-Paket, die Sport-Pedalerie oder das Alcantara-Sportlenkrad – und hier war noch lange nicht Schluss (Vollständige Tabelle der Umbau-Maßnahmen s. Seite 9).

Speziell die Leistungssteigerung für den Motor hat bei Porsche lange Tradition, wie so vieles: Es gibt das Kürzel „WLS“, das für die Begriffe „Werksleistungssteigerung“ steht, und zwar seit den frühen fünfziger Jahren. Erstmals wird hier eine „scharfe Nockenwelle“ auf Wunsch der zahlreichen Sportfahrer eingeführt. Leistungszuwachs damals: plus 15 PS, hoch geschätzt bei einer Spezies der Porsche-Kundschaft, die am Wochenende gerne mit handgepinselter Startnummer im lokalen Rundstreckenrennen startete.

Der Appetit der Kundschaft war offensichtlich geweckt: Bereits im Jahr 1967 wurde ein offizielles Sportteile-Programm samt Katalog für Fahrzeuge ab Werk eingeführt. Verschiedene Leistungssteigerungen waren vorwiegend für den Bereich Kundensport verfügbar. Für den „normalen“ 911 SC gab es ab 1981 erstmals ein 210 PS-Kit mit Hubraumerhöhung auf 3,1 Liter. 1982 folgt ein Sportkit mit 330 PS für den Turbo 3.3, das im Katalog als „Werksleistungssteigerung“ (WLS) angeboten wurde. Ab 1995 zieht zur Freude vieler Porsche Fahrer nicht nur das Kürzel „X51“ in den Individualisierungskatalog ab Werk ein. Im gleichen Jahr wird über das Tequipment-Programm die Leistungssteigerung auch erstmals solchen Modellen zur Verfügung gestellt, deren Auslieferung schon eine Weile zurück liegt, die aber im Grunde ihres Wesens taufrisch geblieben sind – und das sind so gut wie alle Modelle des Hauses.

Am Beispiel des achatgrauen Carrera S, Baujahr 2011, addieren sich verschiedene Maßnahmen zum Leistungskit, der die GTS-Modelle des Carrera bereits ab Werk auszeichnet: Der Motor bekommt auf der Einlassseite neue Nockenprofile, die über einen um 0,7 mm höheren Ventilhub verfügen, dazu Zylinderköpfe mit aufgefrästen und polierten Kanälen (1). Auch kommt eine Saugrohranlage mit 6 plus 1 Einzelklappen für die Resonanzschaltung (Serienstand für den Porsche 911 Carrera S: eine Klappe) sowie der Doppelrohr-Sportauspuff mit seiner aufwendig geführten Krümmeranlage hinzu. Bei dieser Anlage existiert sogar eine über Kreuz geführte Verbindung zwischen den Rohren für die beiden Zylinderreihen. Sie dient zum besonders feinfühligen Abgleich der Schwingungsverhältnisse im Sportauspuff. Auf eben diese Art der Leistungssteigerung greifen auch die verschiedenen 911 Carrera GTS-Modelle zurück.

Der Lohn der motorischen Feinarbeit, die den Kit für einen dritten Kühler im Fahrzeugbug samt Thermostat und Ventilator ebenso beinhaltet wie eine Anpassung der Computer-Daten für Zündung und Einspritzung, sind 430 PS (316 kW) bei 7500/min. Damit entspricht der 3,8 Liter-Motor des ehemalige Carrera S (Seriendaten: 400 PS/ 296 kW), exakt dem Stand, den ein neuer Carrera GTS-Motor ab Werk aufweist. Und er verfügt ebenfalls über das gleiche maximale Drehmoment, das mit 440 Nm bei 5750/min in beachtlicher Höhe anliegt. Der Motor macht im direkten Vergleich zum Carrera S einen noch einmal lebendigeren, feurigeren Eindruck, was die Leistungsentfaltung im oberen Drehzahlbereich angeht.

Die wenigsten Details zur Leistungserhöhung sind von außen sichtbar. Ihre Bestandteile verteilen sich beim Tequipment-Carrera auf das gesamte Fahrzeug, der früher einmal ein serienmäßiges Modell 911 Carrera S gewesen ist. Der dritte Kühler sitzt vorne hinter dem Nummernschild, die neue Motorabdeckung ganz hinten unter dem ausladenden Heckflügel. Und dazwischen bleibt Raum für ein paar verfeinernde Maßnahmen, die alle zusammen dafür sorgen, dass der Sportwagen noch schöner und stärker, doch nicht zugleich schwerer wird: 12,6 Kilogramm Mindergewicht bringen allein die beiden Sportsitze auf die Waage und kompensieren dadurch deutlich mehr als die 3,6 Kilogramm Zusatzgewicht des neu hinzugekommenen Mittelkühlers.

Die leichten Sitzschalen animieren zur versammelten Sitzposition hinter dem griffigen Alcantara-Lenkrad, die im Porsche-Fahrerlehrgang stets als erster Punkt zur Beachtung empfohlen wird. Das Interieur-Paket aus Carbon erinnert an die erfolgreichen Rennwagen der Marke. Der Alcantara-Schaltknauf kleidet den PDK-Schalthebel mit sportlicher Haptik. Den Clou stellt das Gehäuse des Zündschlüssels dar, dessen Wangen nachträglich durch in Wagenfarbe Achatgraumetallic lackierte Seiten ersetzt wurden (Farbcode M7S). Der Porsche-Kenner weiß: Hier könnte man durch Auswahl einer Kontrastfarbe – etwa Racinggelb – noch weitere Akzente setzen.

Das Ganze verbindet sich logisch mit einem Schlüsseletui, wahlweise aus Leder oder Alcantara, damit das gut lackierte Kleinteil ebenso wenig Kratzer bekommt wie das Original. Die Liebe zum Detail ist weiter steigerungsfähig: Es passen auch die ganz filigran wirkenden Details zum veredelten Porsche, etwa die Ventilkäppchen mit eingeprägtem Porsche-Wappen in Silber, vier Stück im Satz, für Fahrzeuge mit oder ohne Reifendruck-Kontrollsystem gleichermaßen erhältlich.

Gewaltig wirkende 20 Zoll-Felgen im 911 Turbo-Design (Dimension: 8,5 J x 20 ET 51 mit 245/35 ZR 20 (91Y) vorne / 11 J x 20 ET 70 mit 295/30 ZR 20 (101Y) XL hinten) sorgen für eine Reifenhaftung, die fast genau so immens ausfällt wie im Porsche-Cup, wo vergleichbare Rad-Dimensionen helfen, den achtbar hohen Grenzbereich mit Wettbewerbsreifen exakt auszuloten. Die neuen Räder werden bei der Montage im Porsche-Zentrum sofort über das 433 Megaherz-Funksystem mit dem RDK-System verbunden, damit der Datenabgleich zur Luftdruckabfrage bei jeder Radumdrehung bestens läuft.

Das Xenon-Licht der Marke Porsche gilt dank seiner Auslegung ohnehin als eines der besten in Bezug auf Vorfeldausleuchtung und Blendfreiheit für den Gegenverkehr. Beim Umbaukit von Tequipment kommt der schwarz eingefärbte Scheinwerfersatz zum Einsatz, der mittels leicht rauchiger Streuscheiben die Dark-Optik in den schnittigen Porsche bringt, ohne dass die Leuchtkraft und Lichtausbeute darunter leiden. Passend hierzu fällt der Satz von Klarglas-LED-Rücklichtern auf, der die Leucht-Technologie weiß-transparent erscheinen lässt.

Die Außenspiegel im Porsche GT-Design mit gespreiztem Spiegelfuß bieten nicht nur eine grazile Optik. Hier haben die Experten des Windkanals in Weissach auch gleich eine Verbesserung zur Serie einfließen lassen, die sich in reduzierten Windgeräuschen bei hohem Tempo äußert. Dazu passt die trittfeste Pedalerie aus der Performance-Kollektion, die mit drei eloxierten Alu-Trittplatten, sandgestrahlt und nanobeschichtet, den Bezug zum Motorsport formvollendet herstellt.

Im gleichen Genre sind die beiden Varianten des Exterieur-Paketes zuhause: Bereits der niedrigere Heckspoiler für die Ausbaustufe 1 im SportDesign Paket wurde stark vom Urgestein der Carrera-Historie geprägt. Die ursprüngliche Spoilerform entstand im Windkanal erstmals, als im Jahr 1972 die erste Baureihe des Carrera 2.7 RS mit dem sichtbaren Abgriff von Kräften aus dem Fahrtwind den Einfluss der Aerodynamik in das moderne Fahrzeugwesen einleitete. Genau wie damals reckt der modifizierte Carrera im Sport Design-Trimm nun einen Heckflügel in den Fahrtwind, der im ergänzenden Bauteil am Fahrzeugbug seine technische Ergänzung findet.

Beide Einheiten für Front und Heck dürfen – auch das eint sie mit der Mutter aller Spoiler von 1972 – nur paarweise montiert werden, damit die aerodynamische Wirkung an Vorder- und Hinterachse in der Balance bleibt. Und beide verfügen heute über eine schärfere Version mit Namen Aerokit Cup, die vorne mit doppelter Luftführung der unteren Spoilerlippe, hinten mit aufgesetztem Heckflügel über dem klassisch angehauchten RS-Bürzel das letzte Quäntchen an Aerodynamik für den rollenden Porsche nutzbar macht.

Bevor aerodynamische Komponenten wie solche Spoilerpakete ins Sortiment aufgenommen werden, steht ihnen ein umfangreiches Prüfprogramm im Entwicklungszentrum Weissach bevor. Im Windkanal und auf der Teststrecke müssen sie beweisen, dass sie nicht nur sportlich aussehen, sondern die Fahrstabilität auch in der Realität erhöhen. Der Prüfbericht liegt für beide Varianten des Spoilerpaketes vor, einer Eintragung in die Fahrzeugpapiere steht nichts im Wege. Solche Reibungslosigkeit ist typisch für den Umgang mit Porsche Tequipment.

Karl-Heinz Volz, Leiter der Abteilung Kundenzentrum Individualisierung, erklärt abschließend: „Schließlich wurde die Tequipment-Linie mit den gleichen Ansprüchen entwickelt und geprüft, wie die gesamte Fahrzeugpalette. Ein Tequipment-Porsche ist von Profilrille bis zur Dachantenne ein echter Porsche. Da kann der Kunde sich völlig sicher sein.“

Nachtrag zu Seite 4, Punkt (1):
Zylinderkopf-Tuning am Beispiel Porsche 911 Carrera S (Typ 991)/ GLS:
Der Versuch, durch gezielte Kanalarbeit auf der Einlaß-Seite das Atmungsvermögen der Motoren zu verbessern, ist so alt wie der Viertaktmotor selbst. Porsche wendet beim Bearbeiten der GTS-Kit für den Carrera 991 jedoch eine hochmoderne Fertigungstechnik an, die sich bei komplexen Politur-Vorgängen im Inneren von Einspritzanlagen und Hydraulik-Systemen bereits bestens bewährt hat: Die Einlasskanäle der Zylinderkopfe werden zunächst mittels einer CNC-Fräse auf eine weitere Kanalform aufgefräst. Verbleibende Bearbeitungsspuren und die verbliebenen Riefen an der Oberfläche werden anschließend durch Druckfließ-Läppen geglättet. Handarbeit mit dem klassischen Polierkopf wäre hier extrem aufwendig und letztendlich von unterschiedlichen Toleranzen zwischen den einzelnen Kanälen begleitet.

Beim Vorgang des Druckfließ-Läppens wird der Zylinderkopf ohne Ventile auf eine Art Fließbank gesetzt, welche den offenen Kanal mit einer pastösen Polierflüssigkeit unter hohem Druck durchspült. Die Polier-Substanz, die sich so ähnlich wie Knetgummi mit eingebetteten Keramik-Schleifkörpern verhält, verfügt hierbei über die Möglichkeit, die Kanäle mittels Schleifmittel gezielt zu entgraten, dabei zu verrunden und zu polieren. Die gleiche Technik hat sich bereits bei verschiedenen Rennmotoren des Hauses Porsche bewährt und wird nun für die Umarbeitung der serienmäßigen Zylinderköpfe für den Carrera S auf den Serienstand der GTS-Modell erstmals in großer Serie für die Motorenfertigung eingesetzt.