Es ist halt einfach der RS. Punkt. Fertig, aus, Ende. Und es gibt auch nur den Einen. Den Dreiundsiebziger. Klar gibt’s auch einen GT3 „RS“. Das ist aber nicht „der“. Weniger autoaffine Mitmenschen schütteln spätestens jetzt den Kopf oder winken ab. Und denen soll man jetzt noch erzählen, dass der bald 42 Jahre alte Zuffenhausener gut und gerne für eine Million Euro gehandelt wird?

Galerie

Dieser am 23. Mai zur Versteigerung in der altehrwürdigen Villa Erba am Ufer des Lago di Como stehende Carrera RS ist so ein Kandidat. Das Estimate liegt zwischen 950.000 und 1.350.000 Euro, es ist ein originaler „RS-Sport“. Der „Sport“ (M471) war damals für die echten Hardcorer – die brauchten weder eine Uhr noch anderen Schnickschnack (den gab es in der „Touring“-Version mit der Kennung M472) in ihrem RS. Die rund 100 Kilo leichteren RS-Sport sind mit 217 je gebauten Fahrzeugen allerdings deutlich in der Unterzahl, dagegen stehen 1.308 Touring-Modelle.

Das weiß-rote Exemplar, das bei RM-Auctions unter den Hammer kommt, wurde Anfang Februar 1973 in Turin ausgeliefert. Es verblieb über die nächsten Jahre in der Gegend und wechselte bis 1995 lediglich drei Mal den Besitzer, die insgesamt rund 67.000 Kilometer mit „dem RS“ genossen. Der letzte (und aktuelle) Besitzer verlieh ihm mit einer Komplett-Restaurierung für weit über 200.000 Euro einen neuwagenähnlichen Zustand, wobei Motor und Getriebe immer noch „matching numbers“ sind. Das ist wichtig bei dem RS. Gibt halt nur den einen.

Quelle: rmauctions.com