Eigentlich war es klar, doch das es so schnell gehen würde, bis die ersten Kunden versuchen, ihren bestellten Porsche 911 R mit massig Gewinn wieder zu verkaufen, überrascht dann doch. Gerade erst auf dem Auto Salon Genf vorgestellt und mit einem Preiszettel von knapp 190.000 Euro versehen, taucht nun bei mobile.de das erste Exemplar für den wahnwitzigen Preis von 745.000 Euro auf. Doch das ist tatsächlich kein Wunder.

Galerie:

Wie wir von den Jungs von Radical erfahren, waren 918 Wagen quasi „sofort“ weg, da jeder Kunde eines Porsche 918 Spyder einen 911 R angeboten bekommen hat – und den natürlich gerne genommen hat (für besagte 190.000 Euro). Die übrigen 73 Wagen der auf 991 Stück limitierten Serie sollen dann „meistbietend an sehr treue Kunden des Hauses“ verkauft wurden seien und Porsche-intern soll es eine Verlosung von 20 Kaufverträgen gegeben haben. Zack, schon waren alle 991 Porsche 911 R weg, eh wir uns in Genf die Nase an dem 500 PS starken Coupé mit dem Vierliter-Boxer des Porsche 911 GT3 RS im Heck die Nase platt drücken konnten. Tja, c’est la vie – so ist das Leben.

Porsche 911 R 2016 (3)

3 Responses

  1. Ace

    es überrascht mich eher, dass es keine Million ist 😀

    Wer den Wagen geholt hat, wird wohl in den nächsten 10 Jahren auf eine Verzehnfachung des Wertes hoffen dürfen.

    Antworten
    • Jan [evocars]

      Aber mal ehrlich: Was soll denn der Schei***? So einen Wagen solle man doch FAHREN. Für einen Porsche, der in der Sammlung steht oder der nur 3 Mal im Jahr rausgeholt wird, isses doch egal. was der für eine Schaltung hat, oder?

      Antworten
      • Ace

        Natürlich, nur leider ist es immer Mehr in Mode mit Autos zu spekulieren.

        900 km ist der ja gefahren laut Mobile 😀

        Da Lobe ich mir Mr.Bean, der hat sein F1 zwar n Paar mal geschrottet – aber lieber so als Stehzeug

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.