Porsche 918 Spyder: Serienversion steht auf der IAA

Porsche-918-Spyder-(8)

Kurz vor dem Anlauf der Produktion des neuen Supersportwagens von Porsche – dem 918 Spyder – am 18.9. um 9:18 Uhr wird die endgültige Serienversion auf der IAA in Frankfurt (12. bis 22. September) präsentiert. Im Vergleich zur ersten Studie, die Anfang 2010 auf dem Genfer Auto Salon gezeigt wurde, hat sich zumindest optisch nicht viel verändert. Wir haben alle Fakten zum schnellen Plug-in-Hybriden für Euch zusammengestellt.

Überblick: Alle Neuigkeiten auf der IAA 2013

Eben jener Plug-in-Hybrid ist genau das, was den wohl einzig legitimen Nachfolger des Carrera GT so besonders macht. An einen 4,6-Liter großen V8 mit rund 600 PS Leistung werden zwei Elektromotoren – einer an der Vorder- und einer an der Hinterachse – gekoppelt. Diese leisten zusammen gute 285 PS (156 PS hinten, 129 PS vorn), was aufaddiert eine theoretische Gesamtleistung von über 880 PS ergibt. Die Leistungsabgabe wird somit variabel auf beide Achsen und über das bekannte Siebengang-PDK erfolgen. Das Doppelkupplungsgetriebe entstammt dem aktuellen Porsche 911 turbo und wird im 918 Spyder der besseren Schwerpunktverteilung und der geringen Bodenfreiheit wegen leicht modifiziert und „kopfüber“ eingebaut. Es wird regelmäßig und je nach eingelegtem Gang eine Drehmomentspanne zwischen 917 und 1280 Nm aushalten müssen.

Video: Der 918 Spyder auf Erprobungsfahrt

So sprintet der leer 1650 Kilogramm schwere Zweisitzer in 2,8 Sekunden auf 100 km/h. Nichtmal fünf Sekunden später sind 200 km/h erreicht und schon nach 22 Sekunden kratzt die grüne Tachonadel an der magischen 300 km/h-Marke. Schluss ist dann aber noch lange nicht. Den Angaben von Porsche zufolge sollen 345 km/h möglich sein.

porsche-918-spyder-5

Driven: Porsche 911 turbo S (991)

Bei derartigen Geschwindigkeitsexzessen verharrt die Verbrauchsanzeige indes sicherlich nicht bei den nach dem NEFZ ermittelten 3,3 Litern auf 100 km. Diese sollen laut Porsche genauso wie die 79 g/km CO2-Ausstoß mit einer ökonomischen Fahrweise erreichbar sein – was auch immer damit bei einem über 880 PS starken Supersportwagen gemeint sein soll. Nachhaltigkeit ist das Zauberwort – und zumindest beim Preis des 918 Spyder trifft es auch zu: Für satte 768.026 Euro erhält der Käufer dann allerdings auch ein Automobil, das den aktuellsten Stand der Technik zeigen dürfte.

Eine Antwort

  1. Tom Gob

    Gekürt von mir zum Supersportwagen 2013: Exklusivität, Präzision,
    Design und Technik! Seit langem ein Porsche zum träumen mit einzigartiger
    Technik im revolutionären Design.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.