Porsche Taycan 4S: Neues Einstiegsmodell mit bis zu 571 PS

Wenige Wochen ist es her, da präsentierte Porsche mit Taycan Turbo und Taycan Turbo S seine ersten Elektro-Modelle. Bei etwas mehr als 150.000 Euro beginnt dieser Stromerspaß (Taycan Turbo). Für den Taycan Turbo S werden gar mehr als 180.000 Euro fällig. Ziemlich viel Geld, angesichts der rund 100.000 Euro, die für einen Tesla Model S Performance fällig werden. Nun wird diese Lücke geschlossen und Porsche bringt ein neues „Einstiegsmodell“ des Taycan. Bestellt werden kann der Taycan 4S ab sofort, los geht’s bei 105.607 Euro, ausgeliefert werden die ersten Modelle ab Januar 2020.

Das neue Modell ist mit zwei Batteriegrößen erhältlich und leistet mit der Performance-Batterie bis zu 390 kW (530 PS) oder mit der Performance-Batterie Plus bis zu 420 kW (571 PS). Serienmäßig ist eine einstöckige Performance-Batterie mit einer Gesamtkapazität von 79,2 kWh verbaut. Auf Wunsch ist die von Taycan Turbo S und Taycan Turbo bekannte, zweistöckige Performance-Batterie Plus erhältlich. Deren Gesamtkapazität beträgt 93,4 kWh.

Mit Overboost bis 571 PS

Entsprechend variieren Leistung und Reichweite: Mit der Performance-Batterie kommt der Taycan 4S auf bis zu 390 kW (530 PS) Overboost-Leistung. Mit der Performance-Batterie Plus ausgestattet, leistet er bis zu 420 kW (571 PS). Aus dem Stand beschleunigt der Taycan 4S in beiden Varianten in 4,0 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei ebenfalls einheitlichen 250 km/h. Die Reichweite beträgt bis zu 407 Kilometer mit Performance-Batterie und bis zu 463 Kilometer mit Performance-Batterie Plus (jeweils nach WLTP). Die maximale Ladeleistung (Peak) liegt bei 225 kW (Performance-Batterie) beziehungsweise 270 kW (Performance-Batterie Plus).

Angetrieben wird der Porsche Taycan 4S von zwei Elektromotoren (je eine an Vorder- und Hinterachse). Beim Zweigang-Getriebe an der Hinterachse greift der 4S bei der Antriebsarchitektur auf die Technik seiner Modellbrüder zurück. Gleiches gilt auch für das intelligente Lademanagement sowie die Aerodynamik. An der Vorderachse verzögert eine Sechskolben-Festsattelbremse mit innenbelüfteten Grauguss-Bremsscheiben. Ihr Durchmesser beträgt 360 beziehungsweise 358 Millimeter (Vorder-/Hinterachse). An der Hinterachse kommen Vierkolben-Sättel zum Einsatz.

Optisch unterscheidet sich der Taycan 4S von Turbo und Turbo S unter anderem durch seine 19-Zoll Taycan S Aero Räder und die rot lackierten Bremssättel. Das Bugunterteil mit neuer Geometrie, die Seitenschweller sowie der Heckdiffusor in Schwarz sorgen für weitere optische Differenzierungen. LED-Hauptscheinwerfer inklusive Porsche Dynamic Light System Plus (PDLS Plus) sind serienmäßig an Bord.

Ebenfalls serienmäßig verfügt der Taycan 4S über eine Teillederausstattung sowie Komfortsitze vorne mit elektrischer Acht-Wege-Verstellung und eine adaptive Luftfederung mit Dreikammer-Technologie inklusive elektronischer Dämpferregelung PASM (Porsche Active Suspension Management). Erstmals bietet der Hersteller zudem eine komplett lederfreie Ausstattungsvariante an. Innenraum-Umfänge aus innovativem Recyclingmaterial unterstreichen die Nachhaltigkeit des Elektro-Sportwagens.

Galerie


Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.