Tja, da wird James Glickenhaus bei seinem neuen Sportwagen wohl nachbessern müssen. Denn beim ersten VLN-Lauf wurde der SCG 003C disqualifiziert, weil der Wagen lauter als die erlaubten 130 dB war. Doch darüber ärgern wird sich der US-Milliardär wahrscheinlich keine Sekunde, immerhin gelang seinem Fahrer noch eine neue Rekord-Runde auf der 20,832 Kilometer langen Rennstrecke in der Eifel.

In 6:42 Minuten soll die Rennversion des SCG 003 – der 003 Competizione – die Strecke umrundet haben, dem Pagani Zonda R damit knapp fünf Sekunden abgenommen haben. Doch es geht noch schneller, orakelt Glickenhaus. Denn die gefahrene Zeit wurde trotz der Kastrierung des SCG 003C durch die BoP (Balance of Performance) erreicht. Der verbaute 3,5-Liter-V6 wurde bei der Leistung beschnitten und zudem befanden sich Zusatzgewichte an Bord. Laut Glickenhaus ist es im Bereich des Möglichen, dass die Straßenversion des Sportwagens – der SCG 003 Stradale – auf der Nordschleife eine Zeit von 6:30 min in den Asphalt donnert. Schließlich wiegt diese Variante nur 1.350 Kg und leistet 530 PS.

SCG 003C 2

Besonders spannend ist diese Ankündigung des US-Amerikaners, da auch der schwedische Supersportwagen-Hersteller Koenigsegg einen Rekordversuch auf der Nordschleife angekündigt hat. Auch er will mit einem seiner bis zu 1.360 PS starken Wagen eine Zeit von 6:30 min schaffen.

SCG 003C 2 (1)

Galerie

Bilder im Text: Christopher Seifert / Felix Maurer