CROSSCAMP: Alternative zu Ford Nugget, VW California und Co.

Vanlife! Allein bei Instagram finden sich unter diesem # rund 4,7 Mio. Einträge. Inzwischen sind diverse Bücher zu diesem Thema erschienen und auch auf Youtube wächst die Anzahl von „Roomtours“ und Berichten täglich. Kurzum, am Vanlife kommt man als Camping-Interessierter nicht drum herum. Die Definition von Vanlife ist dabei ganz so einfach nicht, spiegelt aber im Großen und Ganzen den Wunsch wieder, mit einem recht kompakten Van die Welt zu erkunden, auch mal frei zu stehen und nicht allen nur erdenklichen Camping-„Krempel“ mitzuschleppen. Genau in dieses Thema stößt nun die Erwin Hymer-Gruppe mit der neuen Marke CROSSCAMP.

CROSSCAMP: Mit 1,99 Meter Höhe in jede Tiefgarage

Das erste CROSSCAMP-Modell basiert auf dem Toyota Proace Verso Family, ist 4,95 Meter lang und mit einer Höhe von 1,99 Meter voll Tiefgaragen-tauglich. Serienmäßig mit dabei sind Aufstelldach, Schlafbank, Einbauschränke und Küchenzeile. Außerdem lassen sich die beiden Vordersitze um 180 Grad drehen und ergeben so zusammen mit der Sitzbank eine Vierer-Sitzgruppe.

Besonders spannend beim rund 43.000 Euro teuren CROSSCAMP: die Küche. Sie lässt sich einfach als kompletter Block durch die linke Schiebetür herausnehmen und als Outdoor-Küche verwenden. Dazu müssen lediglich zwei Rändelschrauben gelöst und die elektrischen Steckverbindungen getrennt werden. Die Multifunktions-Küche des CROSSCAMP ist komplett ausgestattet mit zwei Piezo-gezündeten Kochfeldern und einem Spülbecken. Das zum Kochen notwendige Gas liefert die unter den Schubladen platzierte Propangasflasche mit 2,8 Kilogramm Inhalt. Ebenfalls im unteren Bereich des Küchenblocks befinden sich Tanks für jeweils 10 Liter Frischwasser und Abwasser. Voraussetzung für das Kochen unter freiem Himmel ist das optionale Outdoor-Paket. Das beinhaltet ein Verlängerungskabel für die 12 Volt-Stromversorgung und ein stabiles Gestell, das außerhalb des CROSSCAMP für festen Stand sowie die richtige Arbeitshöhe der Küche sorgt. Dank des Teleskop- Fußes kann der serienmäßige Tisch im Outdoor-Betrieb am Küchenblock befestigt werden.

Flexibel: Bis zu sieben Personen können mitgenommen werden

Ebenfalls erwähnenswert, da uns in dieser Form nicht bekannt: Das Sitzkonzept. Insgesamt sind – mit Schlafsitzbank inklusive Isofix-Befestigung in der zweiten Reihe, einem weiteren serienmäßigen sowie einem weiteren optionalen Einzelsitz für die dritte Sitzreihe bis zu sieben Sitzplätze möglich. Dann muss der Küchenblock allerdings zuhause bleiben.

Zur Nacht müssen dann allerdings mindestens drei Passagiere wieder ausquartiert werden. Denn der CROSSCAMP bietet „nur“ vier Schlafplätze. Bei weniger als fünf Metern Länge soll das aber auch mal reichen. Das Bett im Aufstelldach misst 1,20 x 2,00 Meter (mit Tellerfedern), das Derivat im Erdgeschoss bringt es auf 1,14 x 1,99 Meter. Besonderer Clou des oberen Schlafgemachs: Man kann nicht nur die Seiten per Reißverschluss öffnen, auch die komplett Front lässt sich wegzippen.

Hinter der linken Schiebetür finden sich die fest montierten Möbelelemente. Die stellen nicht nur zahlreiche Staumöglichkeiten bereit, sondern beherbergen auch die 95 Ah Aufbaubatterie sowie die Aufbauelektrik. Beide sollen sicherstellen, dass autarkes Campen auch in entlegenen Winkeln möglich ist – in Verbindung mit der optionalen Webasto-Dieselheizung fast zu jeder Jahreszeit. Steht Landstrom zur Verfügung, kann die Batterie über die 230 V Außensteckdose schnell aufgeladen werden. Während der Fahrt ist dafür ein Ladeverstärker mit 25 A Ladestrom und elektronischer Abschaltautomatik zuständig. Zwei 230 V Steckdosen im Innenraum und eine 12 V Steckdose im Armaturenbrett liefern Energie für weitere Geräte. Von der Stromversorgung profitiert auch der optionale Kompressor-Kühlschrank im Möbelblock, der sich mit einer weiteren Kühlbox zwischen Fahrer- und Beifahrersitz ergänzen lässt.

Serienmäßig sorgt im CROSSCAMP bzw. dem Toyota Proace Verso Family ein 1,5 Liter Vierzylinder-Dieselmotor mit 120 PS für Vortrieb.

Mehr Kraft und Komfort stellen die beiden optional erhältlichen Aggregate bereit: die jeweils zwei Liter großen Vierzylinder-Diesel leisten 150 PS bzw. 180 PS. Beim 150er wird über eine Sechsgang-Box geschaltet, beim 180er übernimmt eine 8-Stufen-Wandlerautomatik die „Gangwahl“.

Alle Motoren sind mit Start-/Stopp-Automatik ausgerüstet und verfügen über die Abgasreinigungstechnik SCR und erfüllen die Schadstoffnorm Euro 6d temp1.

Ebenfalls serienmäßig mit dabei sind:

  • Scheinwerfer (Halogen) mit Freiflächenreflektoren und Leuchtweitenregulierung
  • Scheinwerfer-Reinigungsanlage
  • Nebelscheinwerfer, in den vorderen Stoßfängern integriert, mit Chrom-Umrandung
  • Aktuelle Verbrauchswerte liegen derzeit noch nicht vor
  • Tagfahrlicht
  • Regensensor
  • Geschwindigkeitsregelanlage mit Begrenzer
  • Antiblockiersystem (ABS) mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD)
  • Brems-Assistent (BA)
  • 17“-Stahlfelgen
  • Lederlenkrad
  • Dritte Bremsleuchte mit LED-Technik
  • Toter-Winkel-Assistent
  • Müdigkeitswarner
  • Elektronische Stabilitätskontrolle (VSC) mit Berganfahrassistent (HAC)
  • Reifendruck-Warnsystem (TPWS)
  • Einparkhilfe für Fahrzeugfront und -heck (8 Sensoren), elektronisch auf Ultraschallbasis
  • Elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel
  • Elektrische Fensterheber
  • Zwei-Zonen-Klimaautomatik
  • Zusätzliche Klimaautomatik im Fond
  • ISOFIX-Kindersitzbefestigung auf allen Sitzen der 2 Sitzreihe
  • Klapptische an den Rückseiten der Vordersitze
  • Multimediapaket mit Radio, Multi-Informations-Display, acht Lautsprechern, externem Audio-Eingang (AUX), Bluetooth-Freisprecheinrichtung und USB-Schnittstelle.