VW California 6.1: Neue Front und sinnige Weiterentwicklungen

Auf dem Caravan Salon Düsseldorf 2019 zeigt VW den neuen California 6.1, der den Modifikationen des überarbeiteten VW T6.1 folgt, zudem aber noch ein paar Camper-spezifische Neuerungen mitbringt. Ab wann der neue VW California 6.1 dann beim Händler steht, verriet VW noch nicht.

Zu erkennen ist der California 6.1 vor allem an der neuen Frontpartie, bei der der obere Bereich des verchromten Kühlergrills eine Einheit mit den neuen LED-Tagfahrlichtern bildet. Darunter folgt jetzt ein weiterer großer Lufteinlass. Ebenfalls neu: eine Chromleiste im Stoßfänger des California Ocean 6.1. Über die Chromelemente soll sich denn auch die Ausstattungsversion Ocean im Exterieur von den Modellen Beach und Coast abheben.

Die Neuerungen im Innenraum kompakt zusammengefasst:

  • neue Alu-Griffleisten in allen Türen
  • Drücktasten zum Öffnen der Küchenoberfläche (Spüle, Kocher, Kühlbox)
  • Jalousien im Heckschrank durch neu konzipierte Schiebetüren
  • neue Holzmaserungen aller Schränke („Bright Oak“ und „Graphit Grey“)
  • auf die neuen Dekore abgestimmte, dunklere Sitzbezüge und -verkleidungen in „Palladiumgrau“
  • Dachbett künftig mit Federtellern
  • die zum Bett umklappbare Zweisitzer-Rücksitzbank kann nun in eine Lounge verwandelt werden (Einfach die Lehne der Bank umklappen und die Bettverlängerung ganz hinten in verschiedenen Stufen hochstellen)
  • Faltenbalg des Aufstelldaches in dunklerem Grau (weniger Lichteinfall)
  • neu entwickelte Bedieneinheit in der Dachkonsole (großer Touchscreen mit deutlich mehr Funktionen und farbiger Darstellung statt wie bisher mit monochromem Display) – Über das Bedienteil werden verschiedenste Informationen abgerufen und u.a. folgende Menüpunkte gesteuert: „Camping“(-Modus), „Kühlbox“, „Licht“ und das „Setup“ des Systems.
  • neue Funktion „Niveau“: Eine Niveauanzeige informiert dabei über den Längs- und Querwinkel

War sonst noch was? Ach ja: Erstmals kommt im California auch das „Digitale Cockpit“ zum Einsatz (diverse, optionale Displays und Touchscreens mit bis zu 10,25 Zoll bzw. 9,2 Zoll), jede Menge digitale Online-Dienste sind zu haben, die Lenkung des California 6.1 ist nun nicht mehr hydraulisch sondern elektromechanisch und alle neue 2.0-TDI-Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro-6d-TEMP-EVAP.

Und die wichtigste Frage wie immer zum Schluss: Was kostet der Spaß? Nun, noch verrät VW die Preise für die drei Varianten des neuen California 6.1 nicht, doch all zu weit dürfte man sich von den bisherigen Preise nicht entfernen. Und die lagen bei mindestens 47.178 Euro (Beach), 54.716 Euro (Coast) bzw. 63.040 Euro (Ocean). Angesichts dieser Größenordnung dürften wohl auch in Zukunft die meisten der Kunden eher auf eine günstige Autofinanzierung zurückgreifen, als diese Paket am Stück zu bezahlen. Allerdings muss man dazu sagen, dass der Werterhalt des California derartig gut ist, dass man auch viele Jahre später noch immer viel Geld für seinen Camper bekommt – trotz 150.000 Kilometer und mehr auf der Uhr.

Galerie