„Verflixt nochmal, ist das nervig. Der Dreck geht ja überhaupt nicht runter. Ich hab gleich keine Lust mehr!“ – Das kennt wohl jeder Camper, der nach der Saison oder größerer Reise seinem Schätzchen eine Rundrum-Reinigung spendiert. Dabei ist es egal, ob Vanlife-Camper, klassisches Wohnmobil oder Wohnwagen – Wetter, tausende Kilometer Strecke und Tierwelt haben ihre Spuren hinterlassen und müssen jetzt mit viel Wasser, Reinigungsmitteln und noch mehr Kraft runtergeschrubbt werden. Auf diese Plackerei hatte auch Eberhard Hoss, Gründer von HOSS Keramik-Versiegelung keinen Bock mehr. Seine Firma hat sich auf besagte Keramik-Versiegelung von allerlei verschiedenen Oberflächen spezialisiert und kann sich vor allem vor Anfragen aus dem Reisemobilbereich kaum retten.

Die Erklärung dafür liegt auf der Hand. Denn HOSS verspricht, dass der mit Keramik versiegelte Lack nicht nur vor oben genannten Einflüssen geschützt wird, sondern zudem auch noch der Rostbildung vorbeugt, Ausbleichung durch UV-Strahlung vorbeugt und einen nicht gekannten Glanz hervorruft. Dazu gibt die Firma noch eine fünfjährige Garantie auf ihre Arbeit. Im besten Falle soll die Versiegelung sogar bis zu zehn Jahre halten. Solange besteht dann nicht nur der Schutz, so lange „bleibt auch der durch die Versiegelung entstehende Glanz erhalten“ – schreibt der Anbieter auf seiner Homepage.

Und das passiert bei der Versiegelung genau: Das Fahrzeug wird zweimal mit Shampoo von Hand gewaschen. Danach erfolgt eine gründliche Vorreinigung mit einem umweltgerechten BIO-Spezialreiniger. Anschließend wird es mit unserem Entkalker behandelt. Dieser soll die empfindliche Oberfläche des Fahrzeuges chemisch nicht angreifen. Im nächsten Arbeitsschritt wird die Oberfläche mit feinsten Spezialmitteln tiefenrein gesäubert und in mehreren Schritten poliert. Danach werden Camper oder Wohnwagen erneut mit Shampoo per Hand gewaschen, um Schleif- und Politurreste zu entfernen. Im Anschluss wird mit Siliconentferner und 99-prozentigem Alkohol entfettet und neutralisiert. Danach bringt die Firma per Hand ihre selbst entwickelte Keramik im Applicationsverfahren per Hand auf. Laut Anbieter geht die Langzeitversiegelung dabei – anders als bei einer Nanoversiegelung, die nur auf der Oberfläche aufliegt – eine dauerhafte/modukulare Verbindung mit der Oberfläche ein. Je nach Größe des Fahrzeugs und benötigter Vorbehandlung des Lacks werden zwei bis fünf Tage für die Versiegelung benötigt.

Erwähnt sei an dieser natürlich auch, dass solch eine Lackversiegelung nicht nur bei Reisemobilen und Wohnwagen angewendet werden kann. Auch für PKWs kann solch ein Service Sinn machen. Vielleicht sogar noch mehr, da die meisten Autos ja das ganze Jahr draußen stehen und daher Sonne, Regen, Vogeldreck und Co. noch deutlich intensiver ausgesetzt sind, als Camper (die ja den Winter über meistens in einer Halle stehen).

Galerie