Geld zurück gibt’s bei Versicherungen äußerst selten. War man jahrelang schadensfrei, sinken zwar die jährlichen Beitragssätze, doch eine Art „Belohnung“ stellen die wenigsten Versicherungen in Aussicht. Erst recht nicht im Bereich der Autoversicherungen.

Doch nun haben Autofahrer die Möglichkeit, jedes Jahr eine Beitrags-Rückzahlung zu erhalten und somit bares Geld zu sparen. Dazu wird eine Gruppe von etwa zehn Versicherungsnehmern gebildet, die alle eine Kfz-Versicherung abgeschlossen haben. Formal wird dabei für jeden Versicherungsvertrag eine erhöhte Selbstbeteiligung vereinbart, beispielsweise anstatt 150 Euro 300 Euro Selbstbeteiligung. Damit sinkt der jeweilige Versicherungsbeitrag pro Jahr für jeden aus der Gruppe. Die Differenz zwischen dem Beitrag mit der üblichen Selbstbeteiligung und dem mit der erhöhten Selbstbeteiligung fließt in einen „Topf“, der für die gesamte Gruppe gebildet wird.

Seat-Leon-Cupra-290-(1)

Bleibt nun die gesamte Gruppe in einem Jahr schadensfrei, wird die Summe aus dem Topf zu dem jeweiligen Anteil an jeden Versicherungsnehmer ausgezahlt. Geht also alles gut, erhöht dies die Chance auf zum Teil beträchtliche Beitrags-Rückzahlungen. Und auch wenn ein Schaden entsteht, kann dieser aus dem Topf bezahlt werden, bis die Versicherung eintritt. Mehr bezahlen als ursprünglich vereinbart muss jedoch keiner.

Die größten Vorteile bietet die Beitrags-Rückzahlung folglich dann, wenn die Gruppenteilnehmer untereinander als zuverlässig bekannt sind und mit offenen Karten spielen – also auch nur Schäden melden, die tatsächlich entstanden sind. Dazu kann man „seine“ Gruppe auch individuell organisieren, vergleichbar mit Facebook.

Wer mehrere Versicherungsverträge mit diesem System unterhält, hat darüber hinaus die Möglichkeit, seine Verträge mobil über das Smartphone oder das Tablet zu verwalten. Auch die voraussichtliche Rückzahlung ist bereits einsehbar. Bis zu 40 Prozent des jährlichen Beitrags sind bei optimalem Verlauf möglich.