Mit der An- und Abmeldung von Elektrofahrzeugen war seit jeher der Besuch in der Zulassungsstelle verbunden. Das hat sich mit der internetbasierten Fahrzeugzulassung, kurz i-Kfz, geändert. Seit dem 1. Januar 2015 können E-Fahrzeuge online abgemeldet werden, wenn die Zulassung bestimmte formale Kriterien erfüllt. Welche das sind, liest du hier.

Alle Infos auf einen Blick:

  • Vorteile E-Kennzeichen: Vergünstigtes Parken, Nutzen der Busspur je nach Stadt
  • Abmeldung mit i-Kfz seit 1. Januar 2015 möglich
  • Anmeldung über die internetbasierte Fahrzeugzulassung ab Herbst 2019

Die internetbasierte Fahrzeugzulassung: Was ist i-Kfz?

Die internetbasierte Fahrzeugzulassung wird auch i-Kfz genannt. Seit dem Jahr 2015 befindet sie sich in Deutschland sukzessive in der Umsetzung. Dabei ist das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) federführend. Ziel soll es sein, dass Bürger und schließlich auch Firmen alle Prozesse, die mit der Fahrzeugzulassung in Verbindung stehen, künftig komplett online abwickeln können.

Damit gehen infrastrukturelle Herausforderungen einher: Fahrzeugdaten müssen zentral zugänglich sein. Nur so kann die Datenbank abgleichen, ob die Informationen, die der Fahrzeughalter übermittelt, auch wirklich stimmen. Des Weiteren ist es notwendig, dass sich auch andere internetbasierte Behördengänge weiterentwickeln.

Halter eines Fahrzeugs müssen sich außerdem virtuell verifizieren können. Das geht nur, wenn der Fahrzeughalter einen Personalausweis mit aktivierter E-Ausweisfunktion hat. Zusätzlich ist es auch notwendig, dass die Fahrzeugkennzeichen selbst wesentliche Kriterien erfüllen.

Elektrofahrzeuge online abmelden: So geht’s

Egal ob Elektrofahrzeug oder herkömmliches Kraftfahrzeug: Alle Wagen, die nach dem 1. Januar 2015 zugelassen wurden, haben eine neuartige Plakette auf dem Autoschild. Unter der Plakette befindet sich ein Sicherheitscode, der erst sichtbar wird, wenn die Zulassungsplakette abgerubbelt wird.

Das Prinzip dahinter ist ebenso einfach, wie auch genial: Durch das Entfernen der Plakette wird das Fahrzeugkennzeichen entwertet. So ist für jeden sichtbar, dass das Kfz nicht mehr zugelassen ist. Der unter der Plakette erscheinende Sicherheitscode wird dann für die digitale Abmeldung benötigt. So könnte aber theoretisch jeder ein beliebiges Fahrzeug abmelden. Daher gibt es noch zwei weitere Sicherheitskriterien, die bei der Abmeldung eine wichtige Rolle spielen.

In der Zulassungsbescheinigung Teil 1 (dem ehemaligen Fahrzeugschein) befindet sich ebenfalls ein Sicherheitscode. Nur wer beide Codes – den auf dem Autoschild und den aus dem Fahrzeugschein – nennen kann, ist dazu befähigt, ein Fahrzeug online abzumelden. All das funktioniert auf dem Online-Portal der Zulassungsstelle nur, nachdem man sich mit dem elektronischen Ausweis angemeldet hat. Somit wird die internetbasierte Fahrzeugabmeldung gleich dreifach gegen Missbrauch abgesichert.

Praktisch: Anmeldung und Kennzeichen reservieren im Internet

Die internetbasierte Abmeldung bezahlst du dann einfach mit Kreditkarte oder Giropay. Wichtig ist Folgendes: Die Außerbetriebsetzung ist erst dann erfolgreich abgeschlossen, wenn die zuständige Zulassungsstelle den Antrag bearbeitet und den Bescheid zugestellt hat. Fahrzeughalter erhalten die finale Bestätigung schließlich per Post.

Doch nicht nur die Abmeldung, sondern auch die Anmeldung lässt sich künftig – anvisiertes Datum ist Herbst 2019 – per Internet erledigen. Wer hier noch unsicher ist, ob das Hybrid- oder Elektrofahrzeug mit einem E-Kennzeichen zugelassen werden soll, sollte in jedem Fall einen Blick auf die Vorteile werfen, die mit einem E-Kennzeichen verbunden sind:

  • Berechtigung zum Parken auf öffentlichen Straßen und Wegen
  • Ausnahmen von Zufahrtsbeschränkungen
  • Zum Teil werden Parkgebühren erlassen

Diese Privilegien werden vom Gesetzgeber im Elektromobilitätsgesetz geregelt. Da die Vorgaben sehr vage gehalten sind, obliegt es einzelnen Städten und Ländern selbst, die Berechtigung für E-Autos bzw. Fahrzeuge mit E-Kennzeichen festzusetzen. Vor der Zulassung eines Fahrzeugs mit E-Schild ergibt es also Sinn, sich über die individuellen Regelungen vor Ort zu informieren. Da die Zulassung mit E-Schildern aber nicht mehr kostet, kannst du eigentlich nur profitieren.

Zeitersparnis dank Online-Funktionen

Die Ab- und die Anmeldung im Internet sind ein echter Gewinn – sowohl für die Bürger als auch für die Behörden. In der Zulassungsstelle herrscht weniger Durchgangsverkehr. Das entlastet die Sachbearbeiter. Gleichzeitig sparen Fahrzeughalter wertvolle Zeit: Der Weg zur Zulassungsstelle entfällt. Ebenso das Ziehen einer Nummer oder das Warten in der Schlange.

Wer ein Fahrzeug abmeldet und ein anderes E-Kfz anmelden will, muss nicht einmal mehr zum Schilderkauf das Haus verlassen. Kennzeichen reservieren und bestellen geht mittlerweile schnell und einfach online bei kennzeichenking.de. Der Shop hat sich auf die Reservierung von Wunschkennzeichen spezialisiert – so kannst du live und in Echtzeit checken, ob dein Lieblingsschild noch vorhanden ist. Im Anschluss lassen sich die Schilder – auch für E-Fahrzeuge – online ordern und mittels i-Kfz bald schon auch von zu Hause aus zulassen.

Quelle: Kennzeichenking