Skoda Citigo-e iV im Test: Einstiegselektriker

Mit den drastisch gesunkenen CO2-Grenzen und immer höheren Strafzahlungen kommt Schwung in den Markt. Auch die großen Konzerne rollen jetzt mit Nachdruck ihre Elektro-Modelle an den Start – allen voran der Verbund rund um Volkswagen. Neben e-Golf und ID.3 sind es vor allem die Drillinge der New-Small-Family, die sich gut verkaufen.

Gemeint sind VW-eUp, Seat Mii electric und der von uns getestete Skoda Citigo-e iV. Die preisgünstige Architektur der drei Kleinen prädestiniert sie geradezu für den Umbau zum Elektroauto. Doch können sie auch im Alltag überzeugen?

Design, Platz & Komfort

Zwei Isofix-Kindersitze auf der Rückbank, dazwischen der kleine Familienhund und im Kofferraum ein Kinderwagen, plus beide Eltern vorn – es passt. Doch die Kastenform des Skoda Citigo-e iV ist nicht nur praktisch in Sachen Platz, sie bietet auch eine gute Übersicht. Große Fenster und kleine Überhänge machen den Elektro-Tschechen zum perfekten City-Flitzer. Selbst die simplen Materialien und das lackierte Blech im Innenraum bieten Vorteile, sind sie doch leicht zu reinigen.

Bringt Skoda den Volkstesla? 2021 kommt der Enyaq.

Vom Design darf man allerdings nicht zuviel erwarten. Die Sparmaßnahmen ließen keine besonders aufregende Formgebung zu. So unterscheidet sich der Skoda Citigo-e iV im Innenraum nicht von seinen Verbrenner-Kollegen. Einzig außen gibt es einen geschlossenen Kühlergrill und aerodynamische Leichtmetallfelgen.

Der Verzicht auf extravagantes Styling ist allerdings zu verschmerzen. Denn der Citigo-e ist damit eine ehrliche Haut, die nichts zu kaschieren versucht. So gibt er sich auch beim Fahren pragmatisch. Keine adaptiven Fahrwerkstricks, keine intelligenten Spritsparassistenten, sondern zwei Pedale und ein Lenkrad.

Technische Highlights

Das einzige wirkliche technische Highlight des Skoda Citigo-e iV ist seine Batterie. Sie nutzt die Fläche am Wagenboden geschickt aus und baut nur 30 Zentimeter hoch. So schränkt sie weder die Bodenfreiheit, noch den Fußraum im Interieur ein. Dennoch bietet sie mit 36,8 kWh eine für die Kleinstwagenklasse üppige Kapazität.

Auch bei den Lademöglichkeiten bietet der Skoda einiges. Per Gleichstrom geht es über den CCS-Stecker mit 40 kW in den Akku, am Wechselstrom immerhin zweiphasig mit 7,2 kW. Am Schnellader reichen 60 Minuten für eine 80%-Ladung, an der Wallbox sind es dann gut vier Stunden für die Volladung.

Im Normzyklus sind es danach 265 Kilometer, die der Skoda Citigo-e iV offiziell mit einer Ladung schafft. Doch im echten Leben sieht es manchmal doch etwas anders aus.

Stromer unter sich: Alle Elektro-News bei evocars

Wie fährt der Skoda Citigo-e iV?

Unglaublich sparsam. Nach der ersten ausgedehnten Stadtrunde konnten wir die Anzeige des quietschgrünen Tschechen kaum glauben: 11,5 kWh/100 km auf einer rund 70 km langen Strecke. Damit lag die theoretische Reichweite bei über 300 Kilometern statt der 265-Norm-km. Doch dabei sollte es nicht bleiben.

Angespornt von den scheinbaren Sparfuchs-Fähigkeiten des Skoda Citigo-e iV baten wir ihn zur Verbrauchsrunde. Das Ergebnis unserer Fahrt, gefahren übrigens im Comfort-Modus mit Klimaanlage, allerdings mit gebotener Zurückhaltung im Gasfuß: 9,5kWh/100km. Natürlich boten die hochsommerlichen Temperaturen und die weitestgehende Verkehrsfreiheit auf der Testroute Idealbedingungen für den Stromer. Dennoch ist der grüne Skoda damit der sparsamste Elektriker, den wir bisher im Test hatten.

Warum das so ist? Weil er nicht mehr Auto bietet, als man für die Fortbewegung, zumal in der Stadt, wirklich braucht. Eine effizienter Triebstrang ohne große Tricks, kaum Komfortballast, gute Aerodynamik mit kleiner Stirnfläche – fertig ist der Sparfloh. Das größte Ass im Ärmel ist allerdings sein Fliegengewicht von 1.235 kg, worin Fahrer und leichtes Gepäck schon eingerechnet sind.

Vorgänger von VW: Der eUp! im Test

Fazit:

Wo mancher Konkurrent sprichwörtlich schwer an der Last der Batterien trägt, kontert der Skoda Citigo-e iV mit Leichtigkeit. Ein cleveres Packaging und die Reduktion auf das wirklich Wesentliche machen des 82 PS-Flitzer zu einem attraktiven Angebot. Natürlich ist er teurer als ein Verbrenner, aber er war einst für knapp 20.000 Euro zu haben (aktuell kann er nicht bestellt werden) – wovon die BAFA-Prämie in Höhe von 6.000 EUR noch abzuziehen wäre! Bleibt zu hoffen, dass Skoda ihn bald wieder anbietet. Denn für viele könnte der Skoda Citigo-e iV der Einstieg in die Welt der Elektromobilität sein. Und es wäre kein schlechter.

Technische Daten:

Modell: Skoda Citigo-e iV
Motor:  Asynchron-Elektromotor
Leistung: 82 PS (300 kW)
Drehmoment: 210 Nm
Antrieb: Frontantrieb, Eingang-Getriebe
Batterie: Lithium-Ionen-Batterie, 36,8 kWh Kapazität (brutto)
Verbrauch (WLTP): 12,2 kWh/100 km
Testverbraucht: 11,8 kWh/100 km
Beschleunigung (0 – 100 Km/h): 12,3 sek
Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h (abgeregelt)
Abmessungen (L/B/H): 3,55 m/1,65 m/1,48 m
Gewicht: 1.235 Kg
Grundpreis: 20.950 Euro (Ambition)