Aufgeplusterte Porsche 911, extra-breite Nissan GT-R und selbst fette VW Golf GTI mit Bolt-on-Bodykits haben wir euch schon gezeigt – teils im Dutzend billiger. Doch einen Mustang mit nachträglich aufgeschraubten Kotflügel-Verbreiterungen hatten wir noch nicht im Magazin – also, bitteschön!

Zur Galerie für Smartphone und Tablet

Umgesetzt hat dieses hier gezeigte Modell Carlos Gomez, Chef von KAR Motorsports in Chula Vista (Kalifornien, USA). Beim umgebauten Ford Mustang GT 5.0 handelt es sich aber keineswegs um einen Blender, der sich beim Ampelduell oder auf der Rennstrecke mit seiner Serienleistung gegen Kontrahenten behaupten muss. Vielmehr wurde neben dem großteils von TruFiber beigesteuerten Bodykit auch unter der Haube einiges geändert. Vor allem das von Hellion Turbo beigesteuerte Twin-Turbo-System hat es in sich und leistet bei bescheidenen 1,1 bar Ladedruck beachtliche 947 PS am Rad. Der Motor dürfte damit auf jeden Fall deutlich über 1.000 PS auf die Welle abgeben. Neben den beiden Turbos beinhaltet das System einen großen Ladeluftkühler, einen Boost-Controller und Vier-in-Eins-Hosenrohre.

Galerie (15 Bilder)

Da die ultra-breiten Radhäuser nun ordentlich Platz bieten, konnte Carlos 20 Zoll große Tiefbett-Alus montieren, die er vorne mit 285/30er Gummis und hinten mit 335/30ern besohlte. Somit dürfte nun auch die Kraftübertragung auf die Straße gewährleistet sein. Zu den Fahrleistungen des fetten Stang äußerte sich sein Besitzer allerdings nicht.

Ford Mustang Widebody (13)