In getunten Fahrzeugen steckt nicht selten neben viel Herzblut, Schweiß und Arbeit auch jede Menge Geld. Beim Verkauf des individuell aufgebauten Einzelstücks ist es allerdings nicht leicht, einen guten Preis zu erzielen. Aber je professioneller das Tuning, desto besser stehen die Chancen. Und spätestens bei einem Verkaufspreis im fünfstelligen Bereich ist ein seriöses Wertgutachten für die Verkaufsverhandlungen empfehlenswert. Aber es gibt auch Möglichkeiten, ein getuntes Auto ohne aufwändige Verkaufsverhandlungen zu verkaufen. Schließlich sind gebrauchte Sportler auch bei Käufern sehr beliebt.

Was alle Tuner beachten sollten: Rechnungen und Quittungen für Ersatzteile, Reparaturen und Werkstattbesuche aufheben. Besonders für den TÜV muss jede Veränderung lückenlos dokumentiert sein. Sie dienen als Nachweis für die Kosten und die Ausführung der Arbeiten. Wer möchte, führt zusätzlich Buch über seine investierte Arbeitszeit.

Mercedes-CLA-45-AMG

Es ist zwar verführerisch, den Verkaufspreis aus der Summe der Rechnungen, Quittungen und der investierten Arbeitszeit zu berechnen. Realistisch ist der daraus resultierende Preis aber in aller Regel nicht. Es kommt vor allem darauf an, wie professionell das Auto getunt wurde. Ein 400 PS Motor in Kombination mit überfordertem Kühler und Standardbremsen wird bei keinem Interessenten auf Begeisterung stoßen. Ein abgestimmtes Tuningkit von AMG oder MK-Motorsport hingegen schon. Einfluss auf den Wert hat auch die Tatsache, ob der TÜV den Umbau abgesegnet hat oder ob das Fahrzeug offiziell nur für die Rennstrecke zugelassen ist.

Ein Wertgutachten von einem Kfz-Gutachter, zum Beispiel vom TÜV oder der Dekra, ist die beste Basis für eine realistische Wertermittlung. Der Gutachter kontrolliert, ob und wie professionell die Umbauten vorgenommen wurden. Außerdem überprüft er den Allgemeinzustand, mögliche Unfallschäden, die Laufleistung und vieles mehr. Den Wert ermittelt er nach festgelegten Kriterien und berücksichtigt dabei Ausstattung und Umbauten. Die Kosten für ein solches Gutachten belaufen sich meist auf einige hundert Euro. Für PS-begeisterte Autokäufer kann ein Leistungsgutachten einen zusätzlichen Kaufanreiz darstellen. Denn dann weiß der Käufer, ob die angegebene Leistung wirklich auf der Straße ankommt. Der Verkäufer muss natürlich einen Interessenten finden, der einen dem Gutachten entsprechenden Preis zu zahlen bereit ist.

Wer die Zeit für Verkaufsverhandlungen und das Geld für einen Gutachter sparen möchte, kann kostenlos den Dienst von jetztautoverkaufen.de in Anspruch nehmen. Nach Eingabe der (groben) Fahrzeugeckdaten auf der Internetseite erhält der Autobesitzer eine erste Preiseinschätzung. Anschließend vereinbart er einen Termin mit einem Gutachter vor Ort. Dieser prüft das Fahrzeug ausführlich und nennt einen verbindlichen Preis. Das Kfz-Gutachten ist kostenlos und verpflichtet nicht zum Verkauf. Wem der vorgeschlagene Preis zu niedrig ist, kann seinen Wagen also auf anderem Weg verkaufen.