Einen Fiesta RS wird es zumindest in der Modellgeschichte des Fiesta Mk7 nicht mehr geben, so viel steht bereits fest. Der jüngst vorgestellte ST200 markiert den Zenit des erfolgreichen sportlichen Kleinwagens – vielleicht wird es ja beim neuen Modell etwas mit einem Hot-Hot Hatch. Doch bislang müssen wir mit Tuningangeboten leben, doch wie schön wäre es, wenn man auf eine Art Werkstuner zurückgreifen könnte?

ford-fiesta-st-by-mountune

CanAm
Mountune aus Großbrittanien genießt einen Beinahe-Werkstunerstatus bei Ford: bei vielen ihrer Umbauten, die in einer von Mountune zertifizierten Werkstatt durchgeführt werden, bleibt die Werksgarantie erhalten. Ob das beim vorliegenden Upgrade ebenfalls der Fall ist, ist noch nicht bekannt: dafür holen die Briten aus dem Einssechser-Ecoboost-Motörchen mit vormals 200 PS satte 261 Pferdchen und 370 Newtonmeter Drehmoment (Serie: 290, mit Overboost 320). Damit ballert der verkappte Fiesta RS in 5,7 Sekunden auf 100 Km/h, die Höchstgeschwindigkeit dürfte knapp über den serienmäßigen 230 liegen.

ford-fiesta-st-by-mountune2

Erreicht wird die höhere Motorleistung nicht etwa „nur“ durch ein einfaches Chiptuning: Mountune verbaut einen überarbeiteten Turbolader und einen größeren Ladeluftkühler sowie eine veränderte Abgasanlage. Das alles gibt’s zumindest in Great Britain für rund 4.500 Pfund (ca. 5.000 Euro) zuzüglich Einbau – ob das Kit auch hier in Deutschland erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt.

ford-fiesta-st-by-mountune3