Wie – zumindest gefühlt – jeder Tuner auf der diesjährigen SEMA hat sich auch Roush Performance aus Michigan den neuen Focus RS zur Brust genommen. Sie installierten einen Ford Performance Block, optimierten die Kühlung und machten einige Softwareanpassungen. Nach dem „kleinen“ Eingriff leistet der serienmäßig 350 PS starke 2,3-Liter Ecoboost-Vierzylinder stattliche 500 PS.

Um die massive Power noch besser als mit dem serienmäßigen Allradantrieb auf die Straße zu bringen, verfügt der Roush Focus RS über das eigens entwickelte und in drei Wegen verstellbare TrakPak-Fahrwerk samt verstellbaren Domlagern von KW. Den Kontakt zum Asphalt stellen 19 Zoll große Continental ExtremeContact Sport-Reifen her, die auf sehr leichte Schmiedefelgen montiert wurden.

roush-performance-ford-focus-rs-6

Hinzu kommt das Aeropaket von Roush, das den Focus dezent und dennoch deutlich sportlicher daherkommen lässt. Insbesondere der große Frontspoiler, der neue Heckspoiler sowie der Diffusor fallen sofort ins Auge – ebenso wie die Belüftungsschlitze in der Motorhaube.

Quelle: Roush Performance