Die Turbotechnik, auf die Ferrari mittlerweile im Luxus-Cabrio California T und im Mittelmotor-Sportler 488 GTB setzt, hat vor allem für Tuner und ihre Kunden positive Seiten: Statt aufwendigem Saugertuning kann man bereits mit vergleichsweise kleinen Eingriffen deutlich mehr Leistung herausholen. Wenn man es denn braucht. Bei 670 PS im 488 GTB eigentlich kaum vorstellbar.

Ferrari 488 GTB Vos-Performance

Aber gut. Wer mit der Serienleistung nicht zufrieden ist, findet nun bei VOS Performance in Neckarwestheim Abhilfe: drei Leistungsstufen bieten die Schwaben an, den meisten Bumms hat dabei Stage 3. Hierbei leistet der 488 GTB ganze 900 PS und 910 Newtonmeter Drehmoment (Serie: 760 Newtonmeter). Nach Stage 1 oder 2 kommt der Biturbo-V8 auf 750 respektive 810 PS. Wir halten fest: Leistung ist bei VOS (steht übrigens für Vision Of Speed) immer im Überfluss vorhanden.

Realisiert werden Stage Eins bis Drei mittels Chiptuning, vornehm ausgedrückt durch „Optimierung des Motormanagementsystems“, sowie einem angepassten Lufteinlasssystem und der extra angefertigten und wahlweise mit Downpipe und 200-Zellen-Kat erhältlichen Abgasanlage. Wer noch unauffälliger durch die Weltgeschichte fahren will, kann ab sofort auch alternativ eine Titan-Anlage erwerben – powered by Akrapovic.

Ferrari 488 GTB VOS Performance

Apropos unauffällig: Optisch legt VOS Performance auf Wunsch ebenfalls Hand an. Frontschürze, Seitenschweller, Spiegelkappen und Heckdiffusor werden aus Sichtcarbon gefertigt, der Blickfang am VOS 488 GTB ist jedoch der aus einem Monoblock bestehende verstellbare Heckflügel. 21-Zoll-Felgen, die aus der Kooperation mit dem spanischen Felgenhersteller LOMA entspringen, sowie der H&R-Sportfedernsatz runden den optischen Auftritt des erstarkten 488 ab. Die Preise stehen auch schon fest: Mehr Leistung gibt’s ab 5.900 Euro (Stage 1), mehr Carbon ab 490 Euro (für die Abdeckung der Nebelschlussleuchte).

Quelle: VOS Cars