Spofec ist seit 2014 als Tochter von Luxustuner Novitec für optische und technische Veränderungen an Modellen von Rolls-Royce zuständig. Und auch wenn so mancher das Tunen eines Rolls-Royce eher als Blasphemie empfinden wird: Dass es einen Markt dafür gibt, zeigen nicht zuletzt die doch recht heftigen „Kreationen“ der Firma Mansory. Und außerdem kommt vor allem der jüngst vorgestellte Wraith von Spofec ganz schön – fett.

2016-spofec-rolls-royce-wraith-25

So hört schon das Bodykit passenderweise auf den Namen „Overdose“ – es verbreitert das bereits serienmäßig nicht unbedingt schlanke Coupé hinten um ganze 13 Zentimeter. Dass die Kotflügel aus Carbon gefertigt werden, versteht sich von selbst, ebenso wie die Spoilerlippe. In die Radhäuser passen 22-Zöller, außerdem senkt sich das Fahrwerk ab 140 Km/h um vier Zentimeter ab, um den zusätzlichen Luftwiderstand der Verbreiterung auszugleichen.

Auch am Sechsdreiviertelliter-V12 legt Spofec Hand an – allerdings nur moderat: über die Hinterräder fallen statt 632 PS und 800 Newtonmeter nun 717 PS und 986 Newtonmeter her. Ergibt 4,2 Sekunden auf 100 Km/h und maximal 250. Über Preise schweigt sich Spofec noch aus, doch ganz so entscheidungserheblich dürften diese ohnehin nicht sein.

Quelle: Spofec