Oh ja, die Produktbezeichnungen der Berliner Tuner MEC Design haben durchaus ihre Berechtigung, doch zu „Scossa Rossa“ und „Apokalypse“ später mehr. Als letzter Sauger-V8 gehört der Ferrari 458 Spider noch längst nicht zum alten Eisen. Und die Jungs aus der Hauptstadt bieten jetzt ihr erstes Bodykit und noch ein paar weitere Veränderungsmöglichkeiten für den Mittelmotorsportler an, der inzwischen vom zwangsbeatmeten 488 abgelöst wurde.

Dabei stellt es eine Herausforderung dar, die annähernd perfekte Linienführung des von Pininfarina gezeichneten 458 noch verbessern zu wollen. Weshalb sie durch das Bodykit „Scossa Rossa“ zu mindestens 6.900 Euro, was zu Deutsch etwa „der rote Schlag“ bedeutet, auch kaum angetastet wird. Frontspoiler mit Spoilerecken, Seitenschweller und der wuchtige neue Heckdiffusor samt Unterfahrschutz fügen sich recht harmonisch in das Design ein, wenngleich sie dem zierlichen 458 etwas mehr Gewicht verleihen. In schwarz ausgeführte Details und schwarz lackierte meCCon CCd5-Felgen in 21 Zoll unterstützen dies zudem. Hinten sind – nebenbei – 345er Reifen montiert. Sie passen gerade so in die Radhäuser der bis zu 60 Millimeter tiefergelegten Karosserie.

mec-design-ferrari-scossa-rossa-72

Im Innenraum darf man sich in viel Carbon lümmeln, dem umfangreichen Carbon-Interieur-Paket von MEC sei Dank. Hiermit wurden Lenkrad, Armaturenbrett und Mittelkonsole samt Heizungsblende veredelt. Dort darf man dem Sound des letzten V8-Saugers von Ferrari lauschen, der dank dem Sportendtopf „Apokalypse“ sicherlich namensgerecht ausfallen wird.