Eigentlich schade, dass der serienmäßig 325 PS starke Opel Insignia von den Tuningfirmen so stiefmütterlich behandelt wird. Immerhin warten hier ein aufgeladener 2,8-Liter-V6 mit 325 PS, Allradantrieb und eine durchaus ansprechende Optik, endlich mal so richtig von der Leine gelassen zu werden. Serienmäßig klappt das mit einer Sprintzeit von eher bescheidenen 6,0 Sekunden allerdings nur mäßig. Opel-Crack Irmscher springt nun in die Bresche und bietet zumindest etwas Optik und ein paar PS mehr für das Insignia OPC-Topmodell an.

Galerie (4 Bilder)

Irmscher überarbeitet den Turbolader, die Kühlung, Ansaug- und Abgastrakt und spielt eine neue Steuersoftware auf. Ergebnis der Mühen: 370 PS und 600 Nm – immerhin. Die Sprintzeit verbessert sich nach dem Eingriff, für den Irmscher noch keinen Preis nennt, nicht wesentlich. Nun geht es in 5,9 Sekunden auf Tempo 100. Und ob der nun in „Irmscher is3 Bandit“ umbenannte Wagen nun mehr als 250 km/h schafft, wird auch nicht verraten.

Fakt ist: Schon der nur 280 PS starke Passat 2.0 TSI 4Motion rennt in 5,7 Sekunden auf Tempo 100 und kostet zum rund 4.000 Euro weniger als der Serien-OPC für rund 50.000 Euro.


Anzeigen: