Bertone Mantide: Nummer zwei lebt

bertone-mantide-7

Bild 1 von 22

Für Viele ist die Corvette noch immer der Inbegriff des Zuhälterautos. Bertone verschafft dem Hubraummonster  mit einer neuen Optik nicht nur ein neues Image, sondern erhöht zusätzlich die Endgeschwindigkeit und Spurtstärke dieses 647-PS-Geschosses – trotz unveränderter Motorleistung. Das lassen sich Interessenten einiges kosten. So ging eines von insgesamt zehn Modelle jüngst für schlappe 1,3 Millionen Euro nach Dubai.

Fahrdynamisch ist die Corvette ZR1 zweifelsohne ein Hammer. Aber optisch? Ein Corvette-Fahrer muss sich auch heute noch stets bewusst sein, dass er bei einem Ausritt in seinem Hubraummonster assoziatorisch stets dem Rotlichtmilieu bedrohlich nahe kommt. Wer solch negativen Konnotationen mit seiner Corvette umfahren möchte, hat eigentlich nur eine Möglichkeit – einen optischen Radikalumbau, wie ihn Bertone mit dem „Mantide“ liefert. Und das scheint anzukommen, denn erneut hat ein Mantide einen neuen Besitzer gefunden. Eines der zehn Modelle ging nun für umgerechnet rund 1,3 Millionen Euro nach Dubai.

Abgesehen von der brachialen Optik der Bertone-Corvette hat der erstmals auf der Shanghai Motor Show vorgestellte Umbau vor allem einen ganz entscheidenden Vorteil gegenüber der Basis: trotz gleicher Leistung ist der rote Flitzer brutal schneller als eine ZR1. Denn während der 6,2 Liter große Achtzylinder im Mantide unverändert 647 PS und 819 Nm Drehmoment in den Asphalt brennt, spurtet das aerodynamisch optimierte und um 100 Kilo erleichterte Geschoss in 3,2 Sekunden auf 100 – und nimmt der ZR1 damit satte 0,2 Sekunden ab. Und während der Serien-Corvette bereits bei 330 km/h die Puste ausgeht, gallopiert der durchgestylte Italiner noch locker auf Tempi jenseits der 350 km/h.

Von insgesamt zehn sind mit dem jüngst versteigerten Modell nun bereits zwei verkauft. Wer die Käufer sind wurde indes nicht bekannt gegeben. Ein dritter Interessent soll jedoch bereits in Aussicht sein. So wird hinter vorgehaltener Hand gemunkelt, dass Jay Lenno – seines Zeichens Moderator der Tonight Show und notorischer Autosammler – Interesse an einem der zehn Flitzer bekundet haben soll. Für den autoverrückten Amerikaner dürfte ein Preis im Bereich von 1,32 Millionen Euro kein Problem darstellen, denn damit ist die Bertone-Corvette nicht einmal zehn mal so teuer wie eine Serien-ZR1, und die gibt es ja bekanntlich bereits für läppische 136.000 Euro.

Corvette ZR1 im Angebot:

Weitere Artikel aus dieser Kategorie: