Audi R8: Razor GTR-10 von PPI Automotive

razor_gtr10-3

Bild 1 von 48

Optisch auf Krawall gebürstet, um etliche Kilos erleichtert und fast 80 PS stärker – der Razor GTR-10 von PPI könnte zum echten Volltreffer werden. Ja wenn …

… ja wenn der GTR-10 nicht auf lediglich zehn Exemplare limitiert wäre. So kommt nicht einmal ein Dutzend Kunden in den Genuss eines optisch auffälligen Extrem-R8, der aber weit mehr als ein Blender ist. Vielmehr hat PPI Automotive viel Zeit und Geld investiert, das V10-Coupé um etliche Kilos zu erleichtern und gleichzeitig die Serieleistung von 525 PS anzuheben. Auch Audi hatte sich diese Ziele auf die Fahne geschrieben und im Frühjahr 2010 den R8 GT auf den Markt gebracht. Ebenfalls limitiert – allerdings auf 333 Einheiten – und um 35 PS erstarkt, sowie 100 Kilogramm leichter räubert der GT seither über Rennstrecke und Straße. Mit einer Sprintzeit von 3,6 Sekunden und 320 km/h Topspeed muss der Audi-Leichtbau allerdings sofort das Feld räumen, wenn der Razor GTR-10 genannte PPI-Umbau um die Ecke kommt.

Schließlich schafft der um immerhin 250 Kilogramm erleichterte Tuning-R8, dem Einsatz von reichlich Carbon-Fiber sei Dank, den Sprint auf Tempo 100 in beachtlichen 3,2 Sekunden und mit 335 km/h Höchstgeschwindigkeit ist er immerhin 15 km/h schneller als der Audi R8 GT. Neben der Gewichtsreduktion auf 1375 Kilogramm sind die Fahrleistungen vor allem auf die gestiegene Leistung des 5,2-Liter-V10 hinter den Insassen zurückzuführen. Mittels optimiertem Ansaugtrakt (inkl. Lufthutze), neuer Steuersoftware und durchsatzfreudigerer Abgasanlage bringt es der Saugmotor nun auf 601 PS bei 7400 Umdrehungen und 565 Newtonmeter bei 6400 Umdrehungen. Der Leistung angepasst wurde auch die verbaute Automatik (R-tronik).

Einige Details: Neben diversen Leichtbau-Elementen an der Karosserie tragen auch die speziellen Alus zur Gewichtsreduktion bei. Trotz ihrer stattlichen Größe von 19 Zoll vorn und 20 Zoll hinten und aufgezogenen Gummis im Format 245/35 vorn und 325/25 hinten, bringt es die gesamte Einheit auf gerade einmal 41,8 Kilogramm. Ebenfalls fand PPI Automotiv einige Kilos bei der Scheibe über dem V10-Aggregat. Es besteht nun aus Makrolon und bekam überdies noch einige schnörkelige Aussparungen verpasst.

Um dem starken Wunsch, solch einen R8-PPI-Renner zu kaufen, einen entscheidenden Dämpfer zu geben, sei abschließend erwähnt, dass der Razor GTR-10 mit strammen 365.000 Euro in der Liste steht. Zum Vergleich: Der Audi R8 GT soll geradezu bescheidene 193.000 Euro kosten und für einen Porsche 911 GT2 RS mit 620 PS werden auch “nur” 237.000 Euro fällig.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie: