Ferrari F70: Skizzen des Enzo-Nachfolgers

ferrari-f70-design-93

Bild 1 von 12

Wie sieht er aus, der Nachfolger des legendären Ferrari Enzo? Dass der Wagen wohl schon in diesem Jahr in kleinem Kreise vorgestellt wird und Anfang 2013 seine Weltpremiere feiern wird, gilt ja als gesetzt. Doch für welche Formensprache werden sich die Italiener entscheiden? Designer Constantin-Gabriel Radu aus Rüsselsheim hat sich zu diesem Punkt ein paar Gedanken gemacht. Und die kommen nicht von ungefähr.

Hier geht’s zur XXL-Galerie!

Denn Constantin arbeitet derzeit bei der deutschen Niederlassung von Pininfarina und könnte daher so allerhand aufgeschnappt haben ….könnte. Doch auch ohne Vorahnungen, wie der intern noch F70 genannte Supersportler aussehen könnte, weiß der Entwurf von Radu zu gefallen. Er vereint Elemente der aktuellen Modellpalette mit Zügen des „alten“ Ferrari Enzo und garniert sie mit neuen, futuristischen Zutaten. Wir sind allerdings der Meinung, die neue Speerspitze im Portfolio dürfte mit ein paar mehr Karosserie-Öffnungen zur Be- und Entlüftung aufwarten. Schließlich gilt es, die Abwärme des wohl zum Einsatzkommenden 6,3-Liter-V12-Aggregats abzuführen und die Bremsen mit ausreichend Frischluft zu versorgen.

Als sicher gilt inzwischen, dass besagter V12 mit einer Leistung von 800 PS hinter den Insassen wüten wird und zwischenzeitlich sogar bis zu 920 PS zur Verfügung stehen (Hybrid-Kinetic Energy Recovery System sei Dank). Im Normalzustand wäre der Motor damit 60 PS stärker als sein Bruder im neuen Ferrari F12. Und selbst diesen schiebt das schwächere Aggregat bereits in zügigen 3,1 Sekunden auf 100 und macht den Wagen mehr als 340 km/h schnell. In Kombination mit der nochmals radikaleren Diät des neuen Enzo darf man also getrost von einer Sprintzeit von deutlich unter drei Sekunden ausgehen.

Ferrari bis 100.000 Euro im Angebot:

Weitere Artikel aus dieser Kategorie: