Nachdem sowohl Limousine als auch Kombi des neuen Audi A4 bereits vorgestellt sind, folgt nun auf der NAIAS in Detroit die nächste Variation des Ingolstädter Volumenmodells: der A4 allroad quattro auf Basis des A4 Avant.

„A4 allroad quattro: Kunststoff-Anbauten für den kernigen Look“

Wie schon beim Vorgänger ist auch der neue Audi A4 allroad quattro schon auf den ersten Blick an seinen Kunststoff-Anbauteilen – vor allem an den Radhausverbreiterungen und den Stoßfängern – zu erkennen. Allerdings nur, wenn man diese in „Strukturgrau matt“ ordert. Wer sich für die Ausführung in einer der 14 Wagenfarben wählt, tarnt seinen Gelände-A4 etwas besser. Doch die in „Selentsilber“ ausgeführten Teile (Unterfahrschutz vorne, Diffusor hinten) bleiben.

Galerie:

„Mehr Bodenfreiheit, offroad-Programm und Allradantrieb“

Vom normalen A4 Avant hebt sich der allroad quattro zudem durch eine um 34 Millimeter erhöhte Bodenfreiheit ab. Sie ergibt sich aus einem um 23 Millimeter nach oben geschraubten Fahrwerk und etwas größeren Rädern. Die messen im Übrigen serienmäßig 17 Zoll, optional sind sie in 18 und 19 Zoll zu haben.

Das Fahrdynamiksystem Audi drive select präsentiert sich im neuen Audi A4 allroad quattro mit einem erweiterten Funktionsumfang. Neben den bekannten Modi comfort, auto, dynamic, efficiency sowie individual (nur in Verbindung mit Navigationssystem) steht für Fahrten abseits befestigter Wege der Modus offroad zur Verfügung. Angetrieben werden selbstverständlich alle vier Räder.

Audi A4 allroad quattro 2016 (16)

Als Antriebseinheit kann der Kunde des Audi A4 allroad quattro aus einem Benziner und fünf TDI-Motoren wählen. Die Leistungsspanne reicht von 150 bis 272 PS. Geschaltet wird entweder manuell mit sechs Gängen, über die S tronic mit sieben Gängen oder über eine Achtstufen tiptronic.

An der Vorderachse des neuen Audi A4 allroad quattro kommt eine weiterentwickelte Fünf-Lenker-Achse zum Einsatz, im Heck löst eine Fünf-Lenker-Konstruktion die Trapezlenkerachse des Vorgängermodells ab. Durch intelligenten Materialmix senkten die Entwickler das Gewicht der Achsbauteile um insgesamt 12 Kilogramm.

„Maximal 1.510 Liter Stauvolumen“

Der Gepäckraum bietet 505 Liter Stauraum, bei umgeklappter Rücksitzlehne und dachhoher Beladung stehen 1.510 Liter Volumen zur Verfügung. Die elektrische Laderaumabdeckung und der elektrische Antrieb für die Gepäckraumklappe sind Serie. Optional hat Audi dafür eine Sensorsteuerung im Angebot. Auf Wunsch können die Kunden zudem eine schwenkbare Anhängerkupplung ordern, die elektronisch per Knopfdruck ausfährt.

Und natürlich wurde auch das Cockpit mit allem ausgerüstet, was der Hersteller so zu bieten hat. Im Mittelpunkt stehen das optionale Audi virtual cockpit und das neue MMI-Bedienkonzept. Die vielfältigen Audi connect Dienste, das Audi smartphone interface und die Audi phone box mit induktiver Lademöglichkeit bieten Online-Infotainment und Smartphone-Anbindung der neuesten Generation. Mit dem Bang & Olufsen Sound System will Audi als erster Hersteller 3D-Klang mit insgesamt 19 Lautsprechern in die Mittelklasse bringen.

„Los geht’s bei 44.750 Euro“

Sämtliche Fahrerassistenz- und Sicherheitssysteme der A4-Reihe sind auch für den neuen A4 allroad quattro erhältlich – inklusive des Prädiktiven Effizienzassistenten, der Ausstiegswarnung und dem adaptive cruise control Stop&Go inklusive Stauassistent. Neu im Angebot: der Anhängerassistent. Er erleichtert das Rangieren eines Gespanns über das MMI-Bedienteil.

Die zweite Generation des Mittelklassemodells kommt ab Sommer zu den Händlern in Deutschland und Europa. Die Preise starten bei 44.750 Euro.