Sicher, die Pagani-Modelle sind schnell. Sehr schnell. Und auch auf der Rennstrecke sind sie ganz vorne mit dabei. Hinterm Steuer des Pagani Zonda R beispielsweise schaffte Nordschleifen-Crack Marc Basseng eine beeindruckende Rundenzeit von 6:47 min. Doch aufgrund der aberwitzig hohen Preise, die für die Modelle aus Italien aufgerufen werden (los geht’s bei über einer Million Euro), verirren sich die V12-Renner fast nie in den Motorsport. Derzeit ist nur ein einziges Modell auf Rennstrecken unterwegs und misst sich mit der Konkurrenz – der Zonda GR des Tschechen Antonin Herbeck.

Er geht mit seinem rund 600 PS starken Supersportwagen mit dem V12 von AMG im Heck in der deutschen DMV GTC-Rennserie an den Start – und zwar schon einige Jahre nacheinander. Selbst ein übler Crash vor einiger Zeit, bei dem der V12-Exot stark beschädigt und kostenintensiv wieder aufgebaut werden musste, kann Herbeck nicht daran hindern, sich mit seinen Millionen-Euro-Renner in Duelle auf der Piste zu werfen. In der kommenden Saison muss sich der Zonda mit diversen Audi R8 LMS ultra, Dodge Viper GTS-R, Lamborghini Huracan und weiteren Highclass-Rennwagen messen.

Hier ein paar Modelle der 2015er Saison