Wird der VW Arteon zum Porsche Panamera-Schreck? Nein, diesen Vergleich haben nicht wir uns erdacht, sondern Konzernsprecher Martin Hube bei der Präsentation des neuen Polo GTI. Vollmundig plauderte der Konzernsprecher mit den Kollegen von Car Throttle über den VW Arteon und dessen scharfe R-Variante. Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass die Wolfsburger (mangels Phaeton) ihr Flaggschiff weiter aufpolieren und einen gehobenen Kundenkreis ansprechen wollen. Dies erreicht man allerdings nur mit einem leistungsstarken Motor. Ein VR6 mit Turbolader und über 400 PS könnte eben dieser Heilsbringer sein, gekoppelt an einen 4Motion Allrad und mit einer 8-Gang-Automatik (DSG) soll der VW Arteon R ordentliche Fahrwerte liefern.

Sehr agil, mehr heck- als frontlastig baut Hube den Arteon R fantasievoll als Panamera-Schreck auf. Mehr als den Basis-Panamera mit 330 PS dürfte man mit dem Arteon allerdings nicht aufs Korn nehmen können. Zudem hinkt der Vergleich, da sich ein Porsche Kunde wohl kaum mit einem Volkswagen der Mittelklasse abspeisen lassen wird. Recht leiden können wir den Arteon ohnehin nicht. Ist er zum einen kein adäquater Ersatz zum großen Volkswagen Phaeton und zum anderen grenzt er sich weder technisch noch optisch von der Golf-Klasse ab. Neue Informationen zum Über-Arteon und wann er eventuell auf den Markt kommt erwarten wir spätestens auf dem Genfer Autosalon Anfang März 2018.