Die Gegner des Fiat 500L Sport waren mächtig. Ford B-Max, Hyundai ix20, Kia Venga, Opel Meriva und Citroen C3 Picasso. Um nur einige zu nennen. Doch keinen davon gibt es mehr.

Der Minivan ist praktisch ausgestorben. Niemand möchte mehr in einem dieser praktischen Familienautos gesehen werden. Stattdessen muss es ein SUV sein. Der macht mehr Eindruck und ist genauso praktisch.

Doch ist er das wirklich? Wir haben den größten Fiat der 500er-Baureihe noch einmal einem Test unterzogen. Immerhin hat er schon über acht Jahre auf dem Buckel. Was kann der „Large“ heute noch – und was vielleicht besser als die SUVs?

Design, Platz & Komfort

Stilistisch hat sich in der gesamten Bauzeit seit 2012 kaum etwas am Fiat 500L Sport geändert. Sofort erkennt man die Familienzugehörigkeit zu den anderen 500ern. Wenn auch manchen das Design des L nicht unbedingt als hübsch bezeichnen, so ist er doch ein gefälliges Auto. Der Sport besticht zudem mit ein paar optischen Reizen.

Beim Platzangebot macht der 500L seinem Genre alle Ehre. So ist nicht nur die Bewegungsfreiheit in beiden Reihen gut, vor allem die Variabilität ist toll. Die Rückbank kann gedrittelt gefaltet und gewickelt, dazu verschoben und geneigt werden. Der Kofferraum bietet ausreichend Platz auch für Kinderwagen und sonstiges Sperrgepäck.

An Ablagen mangelt es ebenso wenig wie an liebevoll gestalteten Details. Auch die Übersicht ist sehr gut, denn der Fiat 500L Sport besteht hauptsächlich aus Glas. So ziert die A-Säule ein extra Fenster, das grosse Panoramadach spendet Licht und auch das Heck überschaut sich gut.

Technische Highlights

Einzig die Klimaanlage hat an den grossen Fensterflächen ein wenig zu knabbern. Besonders wenn das der Fiat 500L Sport innen und aussen in schwarz gewählt wird. Hier merkt man, dass der technische Unterbau des grossen Italieners vom Grande Punto stammt. Entsprechend ist nicht alles perfekt auf den grossen Innenraum abgestimmt.

Doch besonders Motor, Getriebe und Fahrwerk überraschen. Auch hier wurde praktisch alles vom Punto in den 500L übernommen. Dabei bildet der 1,6 Liter 16V Multijet-Diesel die Topmotorisierung. Mit seinen 120PS, vor allem aber den früh anliegenden 320Nm ist er ein tolles Triebwerk für den Minivan.

Wie fährt der Fiat 500L Sport 1.6 Multijet?

Bei Bedarf lässt er sich schaltfaul fahren und tritt trotzdem bullig an. Positiv überrascht ist allerdings wer es etwas sportlicher angeht. Denn der Vierzylinder-Diesel ist erfreulich drehfreudig und elastisch. Gepaart mit dem sehr gut zu schaltenden Sechsgang-Getriebe ergibt das eine sehr gute Kombination.

Auch das Fahrwerk macht stellt sich dem nicht entgegen. Natürlich ist der Fiat 500L Sport allerdings eher auf der gemütlichen Seite unterwegs. Bei Bedarf merkt man aber, dass die Italiener etwas von einer guten Fahrwerksabstimmung verstehen. Der 500L stammt eben vom Punto ab – und dessen Chassis ist sehr gelungen.

Selbst die Lenkung passt gut ins Bild. In der Mitttellage angenehm zurückhaltend und gedämpft, so dass es bei normaler Fahr nie grosser Korrekturen bedarf. Und doch macht sie Spass, sollte es mal ambitionierter werden. Die am Testwagen montierten Allwetterreifen pfiffen dazu ihr freudvolles Lied in schnelle gefahrenen Kurven.

Fazit

Der Fiat 500L Sport kann auch im achten Produktionsjahr noch überzeugen. Er bietet viel Raum, guten Komfort und eine herrliche Portion Fahrspass wenn man zum grossen Motor greift. Dazu kommt ein tolle Übersichtlichtkeit und Variabilität. Auch das Carplay-fähige Infotainment und das gute Soundsystem sind auf der Höhe der Zeit und gut Familienauto-tauglich.

Und im Gegensatz zu vielen Konkurrenten, die nun in der SUV-Sparte ihr Glück versuchen ist der Fiat: preiswert. Wer also ein fröhliches Auto für den Familienalltag sucht, der sollte die Fiat 500L Sport durchaus in Erwägung ziehen.

Technische Daten:

Modell: Fiat 500L Sport 1,6 Multijet
Motor: Vierzylinder-Reihe, 1‘598 ccm
Leistung: 120PS (88kW) bei 3‘750 U/min
Drehmoment: 320Nm ab 1‘750U/min
Antrieb: Frontantrieb, 6-Gang-Schaltgetriebe
Verbrauch kombiniert (NEFZ): 3,7l/100km Diesel
Testverbrauch: 4,9l/100km Diesel
Beschleunigung (0 – 100 Km/h): 10,1 s
Höchstgeschwindigkeit: 189km/h
Abmessungen (L/B/H): 4,24m / 1,78m / 1,65m
Gewicht: 1‘455kg
Grundpreis: 23‘890 EUR

Bildergalerie:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.