Nissan lässt seinen Worten Taten folgen und zeigt auf dem Festival of Speed im britischen Goodwood den Juke-R 2.0 – eine Weiterentwicklung des bereits in Kleinserie (5 Stk.) gebauten Juke-R. Auch in der neuen Version steckt der 3,8-Liter-Biturbo-V6 aus dem Nissan GT-R – dieses Mal aber aus der NISMO-Variante mit 600 PS.

Galerie (22 Bilder)
Im letzten Nissan Juke-R mit 545 PS durften wir ein paar Runden drehen. Hier unser Bericht!

Im letzten Nissan Juke-R mit 545 PS durften wir ein paar Runden drehen. Hier unser Bericht!

Doch die Leistungssteigerung erfordert Anpassungen: Damit das Triebwerk ausreichend Kühlung erhält, sind die Lufteinlässe im überarbeiteten Frontstoßfänger nun beispielsweise doppelt so groß, wie beim ersten Juke-R. Und auch das Heck wurde überarbeitet, alles in allem wirkt der Juke-R 2.0 deutlich aggressiver und weniger niedlich als sein Vorgänger mit 545 PS.

Zu Fahrleistungen schweigt sich Nissan derzeit noch ebenso aus wie zu einer möglichen Kleinserie des Brutalo-Crossover. Zur Erinnerung: Die letzten Juke-R mit 545 PS wurden für angeblich über 500.000 Euro (pro Stück) verkauft und schafften den Sprint auf Tempo 100 in 3,0 Sekunden.

 

Eine Antwort

  1. Jan [evocars]

    Und eh hier die ersten Fragen aufkommen, WARUM man den Motor aus dem GT-R NISMO in einen Juke baut: Weil es geht! Und zumindest ICH finde es klasse, dass ein Hersteller solche Dinger auf die Räder stellt und zeigt, dass man Spaß an der Sache hat.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.