Der Lancia Delta Integrale ist für viele Autoverrückte eines der besten Fahrzeuge überhaupt.  Als das letzte dieser Klassiker vom Band rollte, kullerten bei vielen von uns die Tränen. So richtig zum Kult-Modell wurde der Integrale aber erst mit den Jahren.

Erste Lichtblicke auf eine Neuauflage – wenn man es denn so nennen will – gab es, als Automobili Amos 2018 seinen Lancia Delta Futurista vorstellte. Hierbei handelte es sich um einen komplett zerlegten und mit über 1.000 Neuteilen wieder aufgebauten Zweitürer, der so der Neuzeit angepasst wurde. Der überarbeitete Motor bringt es nun auf 330 PS, der Allradantrieb ist hecklastig ausgelegt und es sollten tatsächlich 20 Exemplare gebaut werden. Zu einem Stückpreis von 300.000 Euro.

Einen deutlich feineren Weg will der autoverrückte Italiener Enrico Cerfada einschlagen. Inspiriert durch ein Rendering, entschied er sich dazu, die Legende wieder aufleben zu lassen. Ursprünglich als maßstabsgetreues Modell zur Präsentation für eventuelle Sponsoren geplant, weckte sein Projekt so viel Interesse, dass er beschloss, einen funktionierenden Prototyp zu entwickeln.

Während der Ausarbeitung zur Durchführbarkeit des Projekts und dann auf der Suche nach Sponsoren und Partnern, kam für Cerfada der Wendepunkt als er Luigi Renna kennenlernte. Als Besitzer von RAV Aerospace & WEB Automotive, welche unter anderem für alle namhaften Flugzeughersteller Carbon Teile und Hightech Lösungen anbieten, war er von Anfang an der perfekte Projektpartner.

Ab diesem Zeitpunkt entwickelten die Beiden den Evoluzione GT Step 1. Um Kapazitäten und Möglichkeiten auszuloten, wurde versucht, möglichst effektiv einen Prototyp zu entwickeln, der dem Endprodukt stark ähnelt. Als Basis wurde hierfür ein Fiat Stilo neu aufgebaut und konzipiert. Im April 2016 war es dann soweit – Der Evoluzione GT Step 1 wurde offiziell präsentiert. Neben einer komplett neuen Carbonverkleidung und vielen weiteren Änderungen, fuhr er auf aus Alluminium gefrästen Felgen von Cinel Wheels aus Treviso vor. Mit der Entwicklung der Abgasanlage befasste sich ein weiterer namhafter Hersteller – nämlich Ragazzon.

Nach der erfolgreichen Vorstellung und der durchweg positiven Resonanz, entschied sich Enrico Cerfada dazu, ein komplett neues Team zur endgültigen Umsetzung zu bilden. Aurelio Argenieri nahm sich des Designs an und schuf so die finale Version des Evoluzione GT. Inspiriert durch die klassischen Formen des Deltas in Kombination mit modernen Komponenten, schuf er so eine Hommage an den 90er Italo-Renner. Die technische Entwicklung übernahm Fabrizio Rossini.

Als Herzstück wird ein Vierzylinder- Turbo-Motor mit 1,8 Litern Hubraum verbaut, der dank spezieller Elektronik von Politecnica Racing mindestens 300 PS und fast 500 Nm Drehmoment leisteten soll. Dank eines manuellen 5-Gang-Getriebes und einem sportlichen Fahrwerk soll der charakteristische Fahrspaß des Deltas auch im Evoluzione GT Einzug finden.

Im Zuge der offiziellen Vorstellung 2020, wird sowohl die Modellpalette wie auch die Stückzahl des Evoluzione GT bekanntgegeben. Aktuell geplant sind zwei Versionen, der Kunde jedoch soll auch die Möglichkeit bekommen, sein Auto teilweise selbst zu konfigurieren.

Aktuell ist die Produktion des Prototyps (Step 2) in vollem Gang. Aufgrund der Größe und Umfangs des Projekts entschieden sich die Beteiligten, potentiellen Finanziers Anteile an der neugegründeten Firma Evoluzione GT zu verkaufen. Solltet ihr also ein fettes Sparschwein zu Hause stehen haben, ist es jetzt Zeit, in einen kommenden Klassiker zu investieren.

Video

Galerie