Es kommt, wie es kommen musste. Vollkommen egal, welchen Preis Ferrari für den 1.050 PS starken FXX K aufruft, der Wagen wird den Italiener aus den Händen gerissen. In Abu Dhabi wurde der radikale Renn-Ableger des Ferrari LaFerrari im Rahmen eines FXX-Events präsentiert, sein Preis auf 2,2 Millionen Euro beziffert und seine Stückzahl auf 32 Einheiten limitiert. Schon kurz darauf (oder vielleicht sogar schon vorher), war der Wagen ausverkauft. Und das, obwohl der FXX K doppelt so viel kostet wie der LaFerrari, 800.000 Euro teurer ist als sein direkter Vorgänger (599XX) und von Ferrari lediglich als „Testwagen“ herausgegeben wird. Denn die Wagen dürfen ausschließlich im Rahmen der Ferrari eigenen Rennveranstaltungen bewegt werden ud die Fahrer sollen ihre Erfahrungen Ferrari mitteilen, damit diese in die Entwicklung neuer Modelle einfließen können.

Ferrari-FXX_K

Doch der Reiz, den die limitierte Stückzahl, der Hybridantrieb (V12 mit 860 PS, Elektromotor mit 190 PS), der massive Einsatz von Carbon und die wahrscheinlich einzigartige Performance auf der Rennstrecke scheinen seinen Preis zu rechtfertigen.

Galerie

Quelle: Road&Track