„Ja, hallo…. Ich brauche für meinen Umzug kommende Woche einen Sprinter. Hoch und lang. Haben Sie da noch was frei?“ …. Wohl jeder, der den eigenen Umzug selbst durchgezogen hat, hat solch ein Telefonat mit Sixt, Wucherpfennig und Co. schon mal geführt. Ganz automatisch fragt man nach einem Sprinter, wenn man einen etwas größeren Transporter braucht. Dass man hinterher möglicherweise einen Transit oder Crafter bekommt, ist da Nebensache. Fakt ist: Der Mercedes-Benz Sprinter gibt schon seit 1995 einem ganzen Segment seinen Namen und wird inzwischen bereits in dritter Generation gebaut. Damit überflügelt der Sprinter seinen Vorgänger – den Mercedes T1 (1977-1995) – mit bislang fast 25 Jahren deutlich.

Zum Dauerläufer macht den vom Anfang an in Düsseldorf gebauten Sprinter dabei vor allem seine sensationelle Vielseitigkeit. Glaubt man den Mercedes-Leuten, dann ergeben sich beim Sprinter aufgrund von unterschiedlichen Radständen, Längen, Höhen, Gewichten, Aufbau- und Getriebe- sowie Motorkonfigurationen (seit 2019 sogar mit Elektroantrieb) rund 1.700 Konfigurationsmöglichkeiten. Allein die Wahl zwischen Heck-, Allrad-, und Frontantrieb macht die Flexibilität und „Anpassungsfähigkeit“ des Sprinter deutlich. Eins drauf setzt der Hersteller seit kurzen noch mit der Offensive im Wohnmobil-Sektor. Hier können Firmen wir Hymer und Co. nun auch auf eine Sprinter-Basis für ihre Intergrierten setzten. Erst im vergangenen Sommer konnten wir aus auf einer zweiwöchigen Tour mit einem Hymer B580 von den Qualitäten eines solchen Triebkopfes (mit starkem Diesel und Automatik) überzeugen lassen (Testbericht folgt). Da wundert es eigentlich wenig, dass Mercedes-Benz schon 2017 weltweit mehr als 200.000 Sprinter verkaufen konnte und hier sicherlich noch mal ein paar Schippen drauf legen kann.

Positiver Nebeneffekt dieser guten Verkaufszahlen bei Neuwagen ist ein gut gefüllter Gebrauchtwagenmarkt. Die Vielfalt des Sprinter macht sich auch hier bemerkbar und wohl jeder findet auf den gängigen Online-Plattformen oder beim Mercedes-Benz-Händler um die Ecke seinen Traum-Transporter. Davon profitiert auch die stetig wachsende Vanlife-Szene, die den Mercedes-Benz Sprinter zur idealen Basis für ihre Camper-Ausbauten erkoren zu haben scheint – wie hunderte Accounts auf Instagram, Facebook und Youtube zu berichten haben.

Zählen wir jetzt eins und eins zusammen, ist Mercedes mit einem rein elektrisch angetriebenen Modell einerseits für die Zukunft gut gerüstet und andererseits schicken sich die älteren Modelle an, zu begehrten Klassikern zu werden. Tja, was soll man da sagen, außer: Alles richtig gemacht, Jungs.

Galerie