Viele haben drauf gewartet, nun ist es endlich soweit! The comeback of cool könnte man sagen, denn Rüsselsheim präsentiert ein Modell, das endlich mal wieder fliegen könnte. Wir haben alle Details!

Der nicht nur in der Außenfarbe, sondern auch im Anspruch grüne Mokka-e hat vor ein paar Woche für Aufsehen gesorgt. Seit vielen Jahren wieder einmal ein wirklich bemerkenswerter Opel. Und das begeisternde Design blieb nicht nur auf das Exterieur beschränkt, auch der Innenraum überzeugte. Einzig die Antriebsquelle sorgte nicht bei jedem für Freude, fährt der Mokka-e doch nur rein elektrisch.

Ohne e trotzdem schick: der Opel Mokka

Nun legen die Rüsselsheimer mit den konventionell angetriebenen Opel Mokka nach. Hier spielen sie die Vorteile ihrer „CMP-Multi-Energy-Plattform“ voll aus. Denn neben den batterieelektrischen Varianten passen eben auch Benzin- und Dieselmotoren. Es bleibt also beim guten Design und der technisch sehr fortschrittlichen Leichtbau-Architektur, nur eben mit Tankstutzen.

Die Motorenpalette umfasst dabei einen 1,2-Liter-Vierzylinder mit Turboaufladung, der in zwei Leistungsstufen angeboten wird. Einmal mit 100 PS und 205 Nm, während der stärkere 130 PS und 230 Nm schafft. Letzterer ist statt des serienmäßigen Sechsgang-Handschaltgetriebes auch mit einer Achtstufen-Automatik zu bekommen. Die Verbräuche liegen bei 4,6 Litern pro 100 km für den Schwächeren, der Starke ist sogar noch 0,1l/100km sparsamer.

Der 1,5-Liter-Diesel bringt es im Opel Mokka auf 110 PS bei 250 Nm, er ist ausschließlich manuell geschaltet zu bekommen. Auch bei der Wahl der Antriebsachsen bleibt es beim reinen Frontantrieb. Dafür sorgen hochmoderne Systeme wie der adaptive Radartempomat ACC und der aktive Spurhalte-Assistent für klassenuntypischen Komfort. Ebenfalls einzigartig bei den Kleinen ist das adaptive und blendfreie IntelliLux LED-Matrix-Licht mit 14 bedarfsgerecht gesteuerten 14 LED-Pixeln

Hochmodernes Interieur trifft auf Oberklasse-Technologie

Der aufgeräumte Innenraum bietet mit seinem großflächigen Digital-Cockpit, dem Opel PurePanel, ein sehr modernes Ambiente. Insgesamt kommen die Instrumente auf eine Bilddiagonale von beeindruckenden 22-Zoll. Davon entfallen 12 Zoll auf die virtuellen Fahrerinstrumente und optional 10 Zoll auf den Infotainment-Bildschirm. Serienmäßig kommt das Zentraldisplay auf immerhin sieben Zoll.

Wireless-Charging für das Mobiltelefon, eine nahtlose Anbindung über Apple CarPlay und Android-Auto ist ebenfalls an Bord. Dazu kommen klassische Opel-Details wie besonders komfortable Ergonomie-Sitze. Selbst eine Massage-Funktion und eine Volllederausstattung kann für den Opel Mokka gebucht werden.

Für Designfans sei der Opel Mokka GS-Line empfohlen

Tipp für besonders design-affine: die sportliche GS-Line. Mit kontrastierendem Dach in knallrot, schwarzen Felgen und aufwendigen Felgen ist er ein echter Hingucker. Auch im Innenraum sorgen rote Akzente für ein besonderes Flair. Und Freunde klassischer Sport-Opel werden Freude an der schwarzen Motorhaube haben.