Das flache Coupé mit dem auch nach drei Jahren noch eher unbekannten Namen bekommt Familienzuwachs. Der VW Arteon Shooting Brake ist das neue Flaggschiff der Marke aus Niedersachen. Ein edler Kombi, der nicht an den Passat Variant erinnern soll, ihm aber vielleicht ein paar Kunden abringen wird.

Mit dem flachen Kombi bekommt auch der Gran Turismo genannten VW Arteon eine grosse Modellpflege. Klassisch halten sich die Änderungen in engen Grenzen. Die Tagfahrlichtleiste reicht nun durch den Kühlergrill, der mit dem Stoßfänger ebenfalls neu gestaltet wurde. Am Heck gibt es ein paar neue Chromelemente und ausstattungsabhängige Auspuffkonfigurationen.

Generell sind die Motoren bekannt, allerdings sind die zwei Liter-Aggregate durchweg erstarkt. So bringt es der Benziner nun auf 280 PS statt 272 PS und der Diesel auf 200 PS statt 190 PS. Auch der neue Arteon R leistet mit 320PS mehr als die R-Modelle in Golf und Co.

Erstmals hält auch ein Plugin-Hybrid Einzug in den Arteon. Bestellbar wird der PHEV als VW Arteon Shooting Brake eHybrid sein, aber auch in Gran Turismo eHybrid-Variante. Sein Antriebsstrang ist aus dem Passat GTE bekannt und leistet 218 PS aus der Kombination von E-Motor und 1,4 TSI-Benziner. Seine 13 kWh-Batterie reicht für 54 km elektrisches Fahren.

Im Interieur wurde die Bedienung etwas angepasst. So findet das neue Multifunktionslenkrad mit mehr Tastenfeldern Einzug, wie auch ein Touchscreen-Bedienung für die Klimaanlage. Dazu wird die Haptik und Materialqualität angepasst um dem VW Arteon Shooting Brake mehr Oberklasse-Feeling mitzugeben.

Zur Preisgestaltung hält man sich wie so oft noch zurück. Offiziell nennt man den VW Arteon Shooting Brake auch noch „seriennahe Studie“.

VW Arteon Shooting Brake R

VW Arteon Shooting Brake

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.